Fronleichnam 2020

Normalerweise feiern die 3 Pfarren Alser Vorstadt, Breitenfeld und Maria Treu eine große, gemeinsame Fronleichnamsfeier. Auf Grund von Corona können wir diese Jahr nicht gemeinsam feiern – versuchen aber trotzdem verbunden zu bleiben.

Weitere Information gibt es auf www.fronleichnam.at

In der Pfarre Breitenfeld gibt es um 9:30 einen Festmesse. Danach besteht den ganzen Tag die Möglichkeit einer persönlichen Prozession samt sakramentaler Anbetung durch die 3 Kirchen. Um 18:00 gibt es den feierlichen Schlussegen vor unserer Pfarrkirche.

Flyer-Download

Fürbitten-Pfingstsonntag-2020

Herr Jesus Christus, wir feiern heute das Kommen des Heiligen Geistes, den Du Deinen Jüngern und auch uns als den „anderen Beistand“ versprochen hast .Mit dem Frieden, den Du uns im Heiligen Geist zugesagt hast, erbitten wir auch die Gaben, die uns und allen in Deiner Nähe zur stärkenden Erneuerung geschenkt werden!
Gütiger Vater, sende aus Deinen Geist! A: Komm, heiliger Geist!

Geist des Friedens, verbinde die Menschen, die verfeindet sind in einer Welt, die leider mehr und mehr von nationalem Egoismus, von Gruppenegoismus geprägt ist. Schenke uns den Blick auf das Wohl anderer hin!
Gütiger Vater, sende aus Deinen Geist! A: Komm, heiliger Geist!

Geist der Einheit, führe die getrennten Christen zur Einheit in Glaube, Liebe und Hoffnung und lass uns das Gemeinsame zur Erhaltung unserer Erde suchen, wir sollten uns nicht an die Zertrennung gewöhnen!
Gütiger Vater, sende aus Deinen Geist! A: Komm, heiliger Geist!

Geist der Klarheit, hilf allen, die auf der Suche sind nach Sinn und Mitte ihres Lebens!
Gütiger Vater, sende aus Deinen Geist! A: Komm, heiliger Geist!

Geist der Treue und der Liebe, schenke uns die Kraft der Treue und der Solidarität und erfrische uns, wenn wir müde sind!
Gütiger Vater, sende aus Deinen Geist! A: Komm, heiliger Geist!

Geist der Wahrheit, stärke die Kraft des Gewissens in allen, die Verantwortung tragen in Justiz und Politik. Mach uns bereit auf diese Deine Stimme zu hören und unser Handeln und Leben nach ihr auszurichten!
Gütiger Vater, sende aus Deinen Geist! A: Komm, heiliger Geist!

Geist der Hoffnung, sei bei den Sterbenden, gib ihnen die Zuversicht auf ein belebendes Wiedersehen, führe sie in das Licht Deines ewigen Lebens!
Gütiger Vater, sende aus Deinen Geist! A: Komm, heiliger Geist!

Geist des lebendigen Gottes, Du bist uns vom Vater gesandt. Du bleibst bei uns und um uns, damit wir Deine Wege des Lebens gehen! Amen.

BILDUNGSWERK

26.Mai  um 19.00

 Wenn Gott Urlaub macht
ONLINEVERANSTALTUNG

mit Doz. P.Dr.Chavanne OCist     

Vortragslink:        https://vimeo.com/417161694/e3864c05ba       

ab 19.30 Diskussion im Onlinemeeting unter:

https://meet.jit.si/MitredenBWBreitenfeld        

wir freuen und auf ihre Teilnahme!     

Durch klick auf obigen link können sie an der Onlinediskussion teilnehmen. Dazu „erlauben“ sie bitte der Plattform das Verwenden des Mikrofons und der Kamera, um mitzureden und gesehen zu werden.

 Termine BW

Rückkehr zur Feier in Gemeinschaft: Regelungen zur Mitfeier der Gottesdienste in der Kirche

„In Abstimmung mit der Österreichischen Bundesregierung haben wir uns auf eine erste Öffnung verständigt, wie wir schrittweise zu vertrauten Formen des kirchlichen Lebens zurückkehren können. Diese Rückkehr wird nicht so schnell möglich sein, wie wir es alle im Herzen haben. Deshalb braucht es auch in der kommenden Zeit von allen Geduld, Verantwortungsgefühl und Rücksichtnahme verbunden mit dem Blick auf verschiedene Formen des Kirche-Seins.“ (aus dem Hirtenwort der österreichischen Bischöfe vom 1. Mai 2020)

Ab dem kommenden Pfingstwochenende gelten neue Regelungen für die gemeinschaftliche Feier der Gottesdienste in unserer Pfarre:

Gottesdienste ab dem 29. Mai
Umsetzung in der Pfarre Breitenfeld

Als Rahmen gilt die am 28.05.2020 veröffentlichte Rahmenordnung der Bischofskonferenz.
Zitate daraus (RO BiKo) sind im Folgenden kursiv gedruckt:

Anzahl der Mitfeiernden

  • Der bisherige Berechnungsschlüssel mit 10m²/Person fällt weg. Es gelten daher ab sofort folgende Regelungen:
    Vorgeschrieben ist ein Abstand zu anderen Personen, mit denen nicht im gemeinsamen Haushalt gelebt wird, von mindestens 1 Meter.
  • Für das Betreten und Verlassen von Kirchenräumen sowie für das Bewegen innerhalb der Kirchenräume ist es Pflicht, Mund-Nasen-Schutz (Maske, Schal, Tuch) zu tragen (dies gilt nicht für Kinder bis zum vollendeten sechsten Lebensjahr).

In den Sitzbänken werden die vorgesehenen Plätze markiert. Personen, die im gemeinsamen Haushalt leben, können nebeneinander sitzen. Dann können die in der Nähe liegenden markierten Plätze ggf. nicht besetzt werden.

Die Höchstanzahl von 70 Mitfeiernden fällt weg.

Liturgische Dienste

Hygienebestimmungen für Personen, die mit der Wahrnehmung liturgischer Dienste beauftragt sind:
Wer krank ist, sich krank fühlt oder bei wem der Verdacht auf eine Erkrankung besteht, muss auf die Teilnahme an Gottesdiensten verzichten und darf keine liturgischen Ämter und Dienste ausüben;
Alle, die einen liturgischen Dienst ausüben, waschen sich unmittelbar vor dem Beginn der Feier in der Sakristei gründlich (mit Warmwasser und Seife) die Hände oder sie desinfizieren diese;
Die Tücher zur Reinigung von Kelchen und Schalen, sowie die Tücher für die Händewaschung werden nach jedem Gottesdienst gewaschen.
Der Dienst von Ministranten und Ministrantinnen ist möglich. Der vorgesehene Abstand von mindestens 1 Meter ist aber einzuhalten.

Einzuhaltende Hygienemaßnahmen

  • Für das Betreten von Kirchenräumen ist es Pflicht, Mund-Nasen-Schutz (Maske, Schal, Tuch) zu tragen (dies gilt nicht für Kinder bis zum vollendeten sechsten Lebensjahr).
    Während der Messe ist das Tragen der MNS-Maske nicht mehr vorgeschrieben.
  • Große Menschenansammlungen vor und nach den Gottesdiensten vor den Ein- und Ausgängen sind zu vermeiden.
  • Beim Kircheneingang sind nach Möglichkeit Desinfektionsmittelspender bereitzustellen.
  • Die Weihwasserbecken sind entleert und gereinigt.
  • Flächen oder Gegenstände (z.B. Türgriffe), die wiederholt berührt werden, müssen häufig gereinigt und desinfiziert werden.
  • Ein Willkommensdienst aus der (Pfarr-)Gemeinde ist als Service am Kircheneingang vorzusehen. Dieser soll auf das Einhalten der Bestimmungen und eine angemessene Platzwahl hinweisen und achten, kann aber nicht für ein Zuwiderhandeln verantwortlich gemacht werden.

Bei den Eingängen gibt es die Möglichkeit zur Handdesinfektion. Die Schwingtüren sind offen und eingehakt, so dass niemand die Türgriffe berühren muss.
Anstelle des Gotteslobs wird für jeden Sonntag ein Liedtext vorbereitet und an den markierten Sitzplätzen aufgelegt (die Rollcontainer mit den GL werden weggeräumt).

Konkrete Bestimmungen für die Messfeier

  • Auch an Werktagen wird die Messe in der großen Kirche (im Unterschied zur Werktagskapelle) gefeiert.
    Alle Gottesdienste (Eucharistiefeiern, Gebete, Andachten …) werden in der Kirche gefeiert. Die Marienkapelle wird als liturgischer Raum bis auf Weiteres nicht genutzt (Größe, Platzangebot, Mindestabstand). Die markierten Sitzplätze werden für alle Gottesdienste eingehalten.
  •  Als Friedenszeichen sind das gegenseitige Anblicken und Zuneigen und die Zusage des Friedens möglich.
  • Die Hostien werden in der Sakristei vom Zelebranten nach Reinigen und Desinfizieren der Hände in die Hostienschale gelegt. Auf einer separaten Patene bereitet er eine eigene (große) Hostie, die er dann bei den Einsetzungsworten erheben, beim Agnus Dei brechen und schließlich konsumieren wird.
  • Während des Hochgebetes bleibt die Schale mit den Hostien für die Mitfeiernden zur Minimierung der Übertragungsgefahr durch den Sprechakt bedeckt.
  • Vor dem Agnus Dei erläutert der Zelebrant den besonderen Modus des Kommunion-empfanges für die Gläubigen.
  • Nach dem „Herr, ich bin nicht würdig“ kann der Zelebrant laut die Worte sprechen: „Der Leib Christi“. Die Gläubigen antworten gemeinsam mit „Amen“. Dann kommuniziert der Zelebrant in der vorgesehenen Weise. Danach geht er zur Kredenz und legt den Mund-Nasen-Schutz an. Die Hände werden anschließend gründlich gewaschen (mit Warmwasser und Seife) oder desinfiziert. Dann nimmt der Zelebrant am Altar den Deckel von der Hostienschale.
  • Beim Kommuniongang ist für die Gläubigen der Mund-Nasen-Schutz nun nicht mehr verpflichtend. Dafür sind aus hygienischen Gründen folgende Regeln zu beachten:
    • Beim Gang zur Kommunion ist der Mindestabstand von 1 Meter immer einzuhalten.
    • Gemeindegesang ist während der Kommunion nicht möglich.
    • Die Worte „Der Leib Christi“ –„Amen“entfallenan dieser Stelle.
    • Es ist nur Handkommunion möglich. Zwischen dem Kommunionspender und dem Kommunionempfänger ist der größtmögliche Abstand einzuhalten. Es ist darauf zu achten, dass sich die Hände der Kommunionempfänger und Kommunionspender keinesfalls berühren.
    • Mit der heiligen Kommunion in den Händen treten die Gläubigen zur Seite, um in genügendem Abstand und in Ruhe und Würde die Kommunion zu empfangen.

Es gilt eine „Einbahnregelung“: Hinzutreten zum Kommunionempfang im Mittelgang (in einer Einzel-Reihe), Empfang der Kommunion, zur Seite treten und Konsumation, dann seitlich weggehen und durch die Seitengänge zurück zum eigenen Sitzplatz.

Anzahl der Gottesdienstfeiern

Die Erfahrungen der vergangenen Wochen zeigen, dass eine zusätzliche Sonntagsmesse nicht erforderlich ist.
Bis zum Sommer wird die 9:30-Messe weiterhin auf facebook übertragen.

Weitere Hinweise:

  • Die Körbchen für die Kollekte werden nicht durch die Reihen gereicht, sondern z.B. am Ausgang aufgestellt.
  • Ein grundsätzlicher gesundheitlicher Hinweis: Soweit bisher bekannt, verbreitet sich das Virus vor allem über die Atemluft. Faktoren, welche die Verbreitung verstärken, sind: längerer gemeinsamer Aufenthalt in geschlossenen Räumen; gemeinsames Sprechen; gemeinsames Singen. Daher ist es leider notwendig, die in den Gottesdiensten vorgesehenen Gelegenheiten, gemeinsam zu beten und zu singen auf ein Minimum zu reduzieren. Die Kirchen sollen vor und nach den Gottesdiensten bestmöglich durchlüftet werden.
  • Für den Notfall: Sollte es unbeabsichtigt bei der Wahrnehmung eines liturgischen Dienstes doch zu einem direkten Handkontakt gekommen sein (z.B. wenn sich bei der Kommunionspendung die Hände berührt haben), so ist die liturgische Handlung zu unterbrechen. Die Betroffenen waschen bzw. desinfizieren ihre Hände. Dann kann die Feier fortgesetzt werden.

Für Taufen, Hochzeiten und Begräbnisse gilt jetzt die Obergrenze von 100 Teilnehmern.

Die Gottesdienste werden grundsätzlich eher kürzer gehalten (kürzere Predigt, wenige Lieder etc.).

(Stand: 28.05.2020)

Fürbitten zum 4. Sonntag der Osterzeit

Herr Jesus Christus, auch oder gerade jetzt in der Cv19 Zeit dringen viele, oft widersprüchliche Stimmen an unser Ohr. Im heutigen Evangelium offenbarst Du Dich als der GUTE HIRTE. Als deine Jünger damals und wir auch heute den wahren Sinn Deiner Rede nicht vollkommen verstehen, erweiterst Du das Gleichnis indem Du als Türhüter jeden/jede persönlich beim Namen nennst und Dich auch als die Tür bezeichnest, die aus einem engen Stall/ einer Pferch ins Weite führt! In dieser Freiheit der Kinder Gottes, Deines Vaters, der Einflusssphäre des Urhebers unseres Daseins, möge uns Halt und Schutz vor Dieben und Räubern auch auf die Fürsprache Deiner Mutter Maria gegeben werden. Unserer Sehnsucht nach einem verlässlichen Ziel wird Leben in Fülle verheißen!
Jesus, Du Zugang ins Reich Gottes! A: Horch auf unsere Bitten!

Hilf den Amtsträgern Deiner Kirche und uns in ihr, auf Deine Stimme zu hören und Dir als uneigennützige Hirten in die Weite der Einflusssphäre Deines Vaters zu folgen und einander verantwortungsbewusst zu dienen.
Jesus, Du Zugang ins Reich Gottes! A: Horch auf unsere Bitten!

Am Weltgebetstag für geistliche Berufe wollen wir gerade im Mai auf die Fürsprache der Gottesmutter für unsere Jugendlichen beten! Bewahre sie davor, sich von ausschließlich vordergründigen Nützlichkeitserwägungen leiten zu lassen. Nähre in ihnen die Sehnsucht nach einem sinnerfüllten Leben und entwickle in ihnen auch die wachsende Bereitschaft auf Gedanken zu hören, sich Dir in geistlichen Berufen und Ordensgemeinschaften anzuvertrauen!
Jesus, Du Zugang ins Reich Gottes! A: Horch auf unsere Bitten!

Lass alle, die in leitenden Positionen arbeiten, verantwortungsbewusst mit denen umgehen, die von ihnen abhängen und lass den Geist der Wertschätzung im Umgang miteinander walten.
Jesus, Du Zugang in das Reich Gottes! A: Horch auf unsere Bitten!

Stärke uns und alle, wenn wir in Konflikten vermitteln, Menschen auf der Flucht aufnehmen, Opfer von Gewalt aufrichten und denen verzeihen können, die durch Armut und Elend den Respekt vor fremdem Eigentum verloren haben. Jesus, Du Zugang in das Reich Gottes! A: Horch auf unsere Bitten!

Schenke unseren Kranken Dein tröstendes nahe Sein! Lass unsere Verstorbenen und diejenigen, derer niemand gedenkt bei Dir in lebensbejahendem Frieden ruhen!
Jesus, Du Zugang in das Reich Gottes! A: Horch auf unsere Bitten!

Herr Jesus Christus, wir wollen Dir danken, dass wir uns von Dir persönlich angesprochen fühlen dürfen. Du schenkst uns, wenn wir uns darum mühen, heilvollen Zusammenhalt! So wollen wir uns Dir anvertrauen und Dich loben und preisen alle Tage unseres Lebens! Amen.

Fürbitten 3.Ostersonntag

Herr Jesus, den Jüngern, die nach den dramatischen Ereignissen zu Pessach in ihren Alltag als Fischer zurückkehren, zeigst du dich zunächst als einer, der an ihren Mühen teilnimmt und ihnen durch Zeichen und Gesten die Zugehörigkeit zu seiner Bewegung offenbart. Zeige dich auch uns, die wir heute in der Covid19 Krise durch viele Einschränkungen und Schwierigkeiten herausgefordert werden, als der vom Vater, dem Urgrund unseres Daseins, bevollmächtigte auferstandene Christus.
Auferstandener Herr Jesus Christus! A: höre und erhöre uns!

Schenke uns in der Kirche den Mut, neu nach dem Kern unseres Glaubens zu fragen, und lass uns vertrauen, dass Du auch heute trotz aller Schwierigkeiten Menschen faszinieren und prägen kannst.
Auferstandener Herr Jesus Christus! A: höre und erhöre uns!

Stärke alle, die erschöpft und mutlos das Ruder sinken lassen und nicht mehr glauben können, dass ihre Bemühungen um Frieden und Gerechtigkeit wichtig sind. Ermutige uns alle zu immer neuen Anstrengungen und lass uns wahrnehmen, wie viele in gleicher Weise engagiert sind!
Auferstandener Herr Jesus Christus! A: höre und erhöre uns!

Hilf denen, die besonders in der jetzigen Krise eine schwierige Ausgangsposition für ihr Leben haben, heraus zu finden aus Armut, Abhängigkeit und Minderwertigkeitskomplexen.
Auferstandener Herr Jesus Christus! A: höre und erhöre uns!

Wir bitten dich besonders für unsere Kinder und Jugendlichen, dass sie Gemeinde als lebendige Gemeinschaft erleben können, und so ihr Glaube einen guten Grund hat. Segne besonders die Verantwortlichen, die unsere Jugend ideenreich betreuen! Auferstandener Herr Jesus Christus! A: höre und erhöre uns!

Segne unsere Familien und alle, die zu uns gehören durch Freundschaft, Nachbarschaft und tagtägliche Begegnungen und gib, dass wir einander- wenn auch in gebotenem Sicherheitsabstand- Freude, Hilfe und Respekt schenken können!
Auferstandener Herr Jesus Christus! A: höre und erhöre uns!

Lass unsere Verstorbenen die Fülle des Lebens erfahren und vollende sie zu den Menschen, als Du sie gedacht hast und die sie in ihrem tiefsten Inneren sein wollten!
Auferstandener Herr Jesus Christus! A: höre und erhöre uns!

Jesus, auferstandener Herr, Du lässt uns trotz aller Schwierigkeiten immer wieder erfahren, dass unser Leben mit Dir reicher und hoffnungsvoller wird. Davon wollen wir Zeugnis geben und danken Dir heute und alle Tage. Dir sei Lob, Preis und Ehre in Ewigkeit! Amen.

Übertragung der Sonntagsmessen

Die Gottesdienste werden in der Kirche aufgrund der bestehenden Bestimmungen weiterhin nur im kleinen Kreis gefeiert. Während der Gottesdienste bleibt die Kirche geschlossen.

Um die Möglichkeit zu bieten, daheim mitzufeiern, übertragen wir die Gottesdienste über unseren facebook-Account:
https://www.facebook.com/PfarreBreitenfeld
Ein eigenes facebook-Konto ist zum Zusehen nicht erforderlich!

Sonntag 9:30 Uhr
Liedzettel werden auf unserer Homepage
www.breitenfeld.info zum Download bereitgestellt: http://www.breitenfeld.info/liedblaetter-fuer-die-mess-uebertragungen/

Der Kindergottesdienst ist hier zu finden:
http://www.breitenfeld.info/category/kinderkirche/

Die Kirche bleibt weiterhin täglich zum persönlichen Gebet geöffnet.

Herzliche Einladung zur Mitfeier auf facebook live!
Euer Pfarrer Gregor Jansen

Betrachtungen zu den Kirchenfenstern der Breitenfelder Kirche – Teil 1: Die 7 Tage der Schöpfung

Nach der Zerstörung der Kirche im Zweiten Weltkrieg wurden die Fensteröffnungen provisorisch mit einfarbigem Glas verschlossen. Rechtzeitig zur 60-Jahr-Feier 1958 konnten neue Kirchenfenster installiert werden, die – wie auch ihre Vorgänger – ausschließlich durch Spenden finanziert wurden. Die vom ungarischen Künstler Franz Deéd (1923-1983) geschaffenen Motivfenster wurden in Grisailletechnik ausschließlich in Grau, Weiß und Schwarz ausgeführt.

Die Fenster des Kirchenschiffs zeigen Darstellungen von Heiligen, die Motivfenster des Querschiffs zeigen Szenen aus dem Leben des hl. Franz von Assisi und des hl. Franz Xaver. Die drei Chorfenster haben ein theologisches Bildprogramm, das sich jeweils um die Zahl 7 dreht.

Das linke Chorfenster stellt die sieben Tage der Schöpfung dar:

Die Schöpfungshand Gottes wird zentral im oberen Rund segnend dargestellt, von ihr geht alles Leben aus. Sie ist umgeben von den „Lichtern am Himmel“ Sonne, Mond und Sternen. Der biblische Schöpfungshymnus Gen 1,1 – 2,4a (die erste Lesung in der Feier der Osternacht) teilt die Schöpfung in sechs Tage ein. Der siebte Tag ist der Ruhetag (Schabbat), der die Schöpfung krönt und vollendet.

Der Geist Gottes (symbolisiert durch die Hand) schwebt von Anbeginn über dem Wasser. Das erste Schöpferwort Gottes „Es werde Licht“ führt vom Chaos der Urflut in die Ordnung des Kosmos. In der Darstellung geht alles Licht von der Schöpferhand Gottes aus.

In vielen Aspekten stellt der priesterschriftliche Schöpfungshymnus ein Gegenmodell zu den Religionen anderer Völker dar: Während dort Sonne, Mond und Sterne als eigene Gottheiten verehrt werden, sind sie in der Bibel nur „Lichter“, die der Schöpfer am Himmelsgewölbe befestigt. Ihre Funktion ist dienend: Mit ihrer Hilfe können Jahre und Festzeiten bestimmt werden.
Ähnliches gilt auch für die Tiere, die etwa in Ägypten mit Gottheiten verbunden wurden. Alles Leben wird von Gott ins Leben gerufen. Die vielen Details des Fensters zeigen die Vielfalt der Schöpfung: Pflanzen, Tiere des Wassers, des Landes und der Luft.

Im Zentrum steht ein Baum, neben dem der Mensch „als Abbild Gottes“, „männlich und weiblich“ dargestellt ist (Gen 1,26-27). Beide Menschen sind gleich an Würde geschaffen (Gen 1,27), sie erheben beide ihre Hand lobend zu Gott. Nur von ihnen wird gesagt, dass Gott sie segnet, aber sie haben als Teil der Schöpfung auch den besonderen Auftrag, sie zu bewahren und zu pflegen.

Auch, wenn wir mit dem Baum vielleicht eher die Geschichte des Sündenfalls verbinden, scheint der Künstler hier den Baum des Lebens (Gen 2,9) darzustellen, der buchstäblich in den Himmel wächst. Bemerkenswert ist, dass der Künstler die Schlange, die später beim Sündenfall als Personifikation des Bösen auftritt, nicht prominent darstellt (nur im Wasser ist eine Schlange oder ein schlangenförmiger Fisch zu erahnen). Das Böse ist noch nicht eingedrungen, die Menschen schämen sich noch nicht ihrer Nacktheit und müssen sich noch nicht vor Gott verstecken. Die Darstellung zeigt also die Harmonie der Schöpfung, in der sich Mensch und Natur vor dem Verlust des Paradieses befinden: „Gott sah alles an, was er gemacht hatte: Und siehe, es war sehr gut.“ (Gen 1,31)

(Gregor Jansen, April 2020)

Hier geht es zum zweiten Teil

Grüße aus dem Pfarrkindergarten

Im Kindergarten hatten wir in den letzten Wochen immer 2-4 Kinder zur Betreuung und vom Personal waren 2-3 Erwachsene bei den Kindern. In der Karwoche hat der Kindergarten planmäßig geschlossen. Ich bin schon neugierig, wie es wohl nach Ostern weitergehen wird.

Sehen Sie sich das Bild unseres Kindergartenteams an!

Gerlinde

Häkeln für die Seele

Herzliche Einladung, machen Sie mit.

Die Idee dahinter
Durch die Corona-Pandemie sollen wir in unserer Wohnung bleiben. Dadurch haben wir plötzlich viel Zeit. Diese können wir positiv nützen indem wir etwas gestalten, das uns erfreut, unser Leben bunter macht und sinnvoll genutzt werden kann.
Und so geht’s
Suchen Sie ihre Wollreste und Häkelnadeln. Wählen Sie für Sie persönlich angenehme, (helle, leuchtende,…) Farben aus und die dazu passende Häkelnadel. Dabei hilft ein kleiner Test: Wenn der Faden gut in den Haken der Häkelnadel passt (nicht zu viel Spielraum, nicht zu dicker Faden), dann passen Nadel und Faden zusammen.
Wählen Sie ein Muster, das Ihnen gefällt, dessen Anleitung Sie verstehen und umsetzen können und überlegen Sie sich, was Sie damit Schönes häkeln können.

Und los geht’s!

Viel Freude beim Häkeln!

Lassen Sie mich wissen, was bei Ihnen dadurch entsteht.
Ich freue mich auf Ihre Rückmeldung
per eMail pass.martina@breitenfeld.info
oder Telefon/SMS +43 676 5555 395

Ihre Pastoralassistentin Martina Aulehla

Hier finden Sie meinen Muster-Vorschlag.

Fürbittgebet zum Palmsonntag

Gerade in dieser Corona-Krise wird mir/dir die Chance geboten, konzentrierter die liturgischen Texte auf uns wirken zu lassen und dabei Ihn, dessen Namen wir tragen dürfen, in unserem Blickfeld zu halten. Wir erinnern uns an die feierliche Palmenprozession des Vorjahrs, an „Singt dem König Freudenpsalmen….“ , werden aber von der Hochstimmung über den bejubelten Herrn  durch die liturgischen Lesungen besonders der Matthäuspassion in die äußeren Geschehnisse und die dramatischen Ereignisse ohne „Happy Ending“ geführt.

Wir wollen uns von Jesus, dessen irdisches Leben vom Auftrag des Vaters geprägt war, zur bewussten Um- und Heimkehr  führen lassen! Durch Sein heilendes Wirken wollte und will er noch immer auch durch uns die herrliche Liebe Seines, unseres Vaters allen Menschen verkünden. Bitte hilf uns dabei!

Gott, barmherziger Vater, Jesus hat bei Seinen Wundertaten darum gerungen, Deine Liebe sichtbar zu machen, hat aber bei vielen Menschen und besonders bei religiösen Autoritäten keinen Glauben gefunden. Mache unsere Herzen aufnahmebereit!

Lass Deine Kirche und uns in ihr die Ent -Täuschungen recht verstehen und  darum ringen, in der Anteilnahme an Seinem Leid nicht am Leiden unserer Mitmenschen vorbei zu gehen, sondern demütig dankbar die vielen bemühten und beharrlichen Anstrengungen anzuerkennen, auch im Namen Jesu glaubwürdig Leiden zu lindern!

Im Blick auf Jesus in Seiner Gottverlassenheit lass uns unser von IHM verheissenes Ziel nicht aus den Augen verlieren, sondern mutig, zuversichtlich und geduldig auf eine innerlich vertiefte Auferstehungsfreude hoffen.

Lass die Menschen, deren irdisches Leben durch das heimtückische Virus verkürzt wurde, und alle ohne Begleitung Sterbenden Trost und bei Dir Deine herrlich heilende Liebe erfahren!

AMEN!

Liebe Grüße und Danke an alle, denen es ein Anliegen ist, inspiriert durch das schönste Gebet auch die obigen Anregungen in eigene Gebete aufzunehmen und sozusagen gemeinsam zu beten!  Deine/ Eure Ingrid Melichar

Live-Übertragungen der Liturgien der Karwoche

Wir übertragen die Liturgien der Karwoche über unseren facebook-Account: https://www.facebook.com/PfarreBreitenfeld
Ein eigenes facebook-Konto ist zum Zusehen nicht erforderlich.
Palmsonntag 5. April | 9:30 Uhr:
Hl. Messe mit Segnung der Palmzweige
Hier zum Nachschauen:
https://www.facebook.com/PfarreBreitenfeld/videos/231340291422085/
Gründonnerstag 9. April | 18:30 Uhr:
Messe vom Letzten Abendmahl
Liedblatt zum Mitsingen (pdf): Liedtext_Grüdo2020
Gebetstexte für die Ölbergandacht: Gr-ndonnerstag-Andacht
Karfreitag 10. April | 15:00 Uhr:
Liturgie vom Leiden und Sterben Christi
Liedblatt zum Mitsingen (pdf): Karfreitag20_Liedtext
Osternacht 11. April | 21:00 Uhr:
Lichtfeier – Wortgottesdienst – Eucharistie
(Die Taufwasserweihe und Tauferneuerung werden am ersten Sonntag, an dem wieder mit Beteiligung der Gemeinde gefeiert weden kann, nachgeholt)
Liedblatt zum Mitsingen: Liedtexte Osternacht
Ostersonntag 12. April | 9:30 Uhr:
Hl. Messe
Liedblatt zum Mitsingen: OsterSonnt20_Liedtext
Ostermontag 13. April | 9:30 Uhr:
Hl. Messe
Herzliche Einladung zur Mitfeier auf facebook live!

Anregungen für den Palmsonntag

Aufgrund der bestehenden Ausgangsbeschränkungen können wir den Palmsonntag (wie die ganze Karwoche und Ostern) nicht in der gewohnten Form feiern.
Das betrifft nicht nur die Messe, sondern auch die Segnung der Palmzweige und die Palmprozession, die wir in anderen Jahren immer am Bennoplatz begonnen haben.

Wir sind eingeladen, die Palmzweige im Rahmen eines Gottesdienstes zu Hause zu segnen. Die Gottesdienstvorlagen für den Palmsonntag und die Karwoche sind hier zu finden: https://www.netzwerk-gottesdienst.at

In der Messe um 9:30 werden zudem 100 Palmzweige gesegnet, die danach in der Kirche aufliegen und bei einem Kirchenbesuch (allein bzw. mit den Mitbewohnern) mitgenommen werden können. Bitte beachtet dabei die vorgeschriebenen Regeln und den Mindestabstand zu anderen Personen und denkt daran, dass auch nach euch noch andere einen Palmzweig mitnehmen wollen.

Danke für Euer Verständnis und ein herzliches Vergelt’s Gott dem Spender der Palmzweige!

„Wärest du hier gewesen“ – Gedanken zum Evangelium am 5. Fastensonntag

Die Texte zum heutigen Sonntag finden Sie hier:
https://www.erzabtei-beuron.de/schott/schott_anz/index.html?datum=2020-03-29&file=fastenzeit%2Fwoche5%2FSonntagA.htm

„Der, den du liebst, er ist krank“

Viele Menschen sind jetzt krank. Erkrankt an dem Virus, das die Welt in der Pandemie im Griff hält. Tausende sterben. Viele haben Angst, selbst zu erkranken, oder leben in Angst um liebe Menschen.
Und viele sterben einsam, weil niemand in ihren letzten Stunden zu ihnen darf.
Lässt Gott das alles zu?
„Warum bist du nicht da?“ fragen viele Menschen, frage ich.

Herr, wärst du hier gewesen, dann wäre mein Bruder nicht gestorben“

Zwei Mal hören wir diesen Satz im heutigen Evangelium, beide Schwestern – erst Marta, dann Maria – sagen ihn zu Jesus.
Ich habe diesen Satz bisher meist als einen Vorwurf verstanden, im Sinne von: „Warum warst du nicht da, als wir dich gebraucht haben?“.
Aber das steht dort nicht.
Heute lese und höre ich diesen Satz nicht mit dem (vielleicht von mir vorschnell unterstellten) vorwurfsvollen Unterton, sondern als Bekenntnis: Du hättest den Tod des Lazarus verhindern können, hättest ihn heilen können, wenn du da gewesen wärest. Aber auch jetzt glaube ich.
Kein Vorwurf, sondern ein Bekenntnis mitten in der Trauer um den verstorbenen Bruder.

„Ja, Herr, ich glaube“

Marta spricht diesen Satz aus, der mir unter die Haut geht. Ich denke an die Familien unserer Pfarre, die in den letzten Wochen den so frühen Tod von geliebten Menschen erleben mussten. Vermögen wir angesichts von Krankheit und Tod das Wort der trauernden Schwester Marta zu sprechen?
Ich verstehe das Leid nicht. Ich kann und will es nicht akzeptieren. Es kann nicht der Wille Gottes sein, dass Menschen leiden und (viel zu früh) sterben.
„Hätte er nicht verhindern können, dass dieser/diese starb?“ fragen nicht nur die Menschen, die Maria und Marta in ihrer Trauer begleiten.
Sprachlos und wortlos stehe ich da. Und wohl auch trost-los.
Der Papst hat in seiner Meditation am Freitag von der „ohrenbetäubenden Stille“ gesprochen, die jetzt die Welt erfüllt. „Es ist Abend geworden“. Dunkel.

„Ich bin die Auferstehung und das Leben“

Kann ich an dieses Wort Jesu glauben?
Ob ich es kann, weiß ich nicht.
Aber ich will daran glauben, mich daran festhalten.
Herr, hilf!

(Gregor Jansen)

Fürbittgebet zum 5. Fastensonntag

Herr, mit dem Ruf an Lazarus „Komm heraus“ willst Du auch uns herausholen aus Ängsten und lähmenden  Depressionen. Ungewohnt groß ist die scheinbar räumliche Distanz unter uns und zu Dir!

Im Vertrauen, dass Du jetzt auf unsere Rufe hörst, wollen wir uns der Realität der jetzigen weltweit für Mensch und Tier lebensbedrohlichen Situation stellen und für alle beten, die sich für die Aufrechterhaltung von gesunden Lebensbedingungen einsetzen und auch ihr eigenes Leben riskieren.
Mögen sie auf die Fürsprache Deiner Mutter und unserer bei Dir schon angekommenen Geschwister Schutz und Hilfe erfahren.

Herr, lass uns erkennen, dass Du auch unseren kleinen Schritten, unseren Bemühungen um Recht und Gerechtigkeit weiteren Raum schaffst durch deine weitaus größere Gerechtigkeit in barmherziger Liebe.

Gib, dass wir und alle für unser aller Wohl Verantwortlichen lernen, einander geduldig zu ermuntern und nicht aufhören, beharrlich auch kleine Schritte zu setzen, in der zuversichtlichen Hoffnung unter Deiner Begleitung unser Ziel zu erreichen!
Mögen wir durch Christus in Dir Deine barmherzige Liebe endgültig erfahren!

Amen.

(verfasst von Ingrid Melichar)

Corona: Weiterführung der Maßnahmen bis Ostermontag, 13.04.2020

Aufgrund der Vorgaben der Regierung und der Erzdiözese werden die bestehenden Regelungen zunächst bis zum Ostermontag 13. April fortgeführt.
In welchem Ausmaß danach noch Einschränkungen zu befolgen sind, wird sich nach der Entwicklung der Lage entscheiden.
Bis dahin gilt weiterhin:

Alle Pfarrveranstaltungen bleiben weiterhin ausnahmslos abgesagt!

Es werden keine öffentlichen Gottesdienste gefeiert. Dies gilt auch für die Karwoche und für Ostern.

Nutzen Sie die Möglichkeiten, daheim zu beten und Gottesdienste über Medien (Radio, Fernsehen, Internet) mitzufeiern. Eine Aufstellung von Gottesdienstübertragungen finden Sie auf: www.erzdioezese-wien.at

Geistliche Impulse, Texte und Videos finden Sie auf unserer Homepage:
www.breitenfeld.info unter dem Menüpunkt Impulse.

Die Priester der Pfarre feiern täglich die hl. Messe und schließen alle Pfarrangehörigen und ihre Anliegen in die Gebete der Messe ein.

Die Kirche bleibt wie bisher tagsüber offen für das persönliche Gebet. Bitte kommen Sie allein und beachten Sie den vorgesehenen Mindestabstand zu anderen Personen.
Insbesondere bitten wir um das Gebet für Kranke und Menschen in medizinischen und Pflegeberufen, die derzeit besonders gefordert sind.

Die Pfarrkanzlei bleibt geschlossen.
Telefonisch erreichbar ist die Kanzlei Montag, Mittwoch und Freitag von 9:00-11:00 unter der Nummer 01 / 405 14 95.
Außerhalb dieser Zeiten schreiben Sie bitte ein mail an pfarre@breitenfeld.info oder rufen Sie den Pfarrer an: 0664 / 824 36 78

Wenn Sie Hilfe benötigen oder ein Anliegen haben, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren!

Die Nähe und der Zusammenhalt drücken sich jetzt gerade dadurch aus, dass wir für eine Weile eine größere Distanz einhalten. Beten wir füreinander und darum, dass auch durch unseren Beitrag die Krise bald überwunden werden kann!

Danke für Ihr Verständnis!

Ihr/euer Pfarrer Gregor Jansen

OASE im Alltag – jeden Dienstag 18:30 daheim!

Ulrike Karnel lädt dazu ein, mitten in der derzeitigen Situation gemeinsam (wenn auch räumlich getrennt) zur Ruhe zu kommen:

„🙏hallo ihr Lieben – 💓liche Einladung an jedem Dienstag, 18.30 bei sich daheim gemeinsam zu meditieren – halten wir miteinander inne in unserer  OASE und legen wir unsere Sorgen und Wünsche in Gottes Hände – lasst uns das gemeinsam zur selben Uhrzeit, 18.30 bis 19.00 , machen – verbunden in Geist und Wahrheit mit Gott, unserem Vater 💒“