Adventkranz-Segnung daheim

Der Adventkranz ist ein sichtbarer Hinweis darauf, dass wir in die Vorbereitungszeit auf das Weihnachtsfest eintreten. Schön ist es, wenn nicht nur in der Kirche, sondern auch in der eigenen Wohnung ein Adventkranz an gut sichtbarer Stelle das Besondere dieser Wochen anzeigt.
In dieser etwas anderen Adventzeit 2020 ist es besonders angebracht, wenn wir uns zu bestimmten Zeiten mit der Familie oder jeder für sich beim Adventkranz versammeln, die Kerze(n) entzünden und still werden, beten, singen und aus der Bibel lesen. Eltern können ihren Kindern auch erzählen, wie sie als Kinder den Advent erlebt haben. Am Abend können wir auf den Tag zurück blicken. Es wäre wunderbar, wenn sich in den vor uns liegenden Wochen eine gute Gewohnheit entwickeln würde!

Wir sind es gewohnt, dass wir zum Beginn der Adventzeit unsere eigenen Adventkränze, die wir entweder selbst gebunden oder mit Bedacht ausgewählt haben, in die Kirche zur gemeinsamen Segnung bringen. Das ist heuer aufgrund der Gottesdienst-Beschränkungen nicht möglich. Im „Benediktionale“ – dem Segensbuch der Kirche – wird die Segnung der Adventkränze als „Segnung im häuslichen oder familiären Bereich“ angeführt, die z.B. durch die Eltern durchgeführt werden kann und soll. Bei der Segnung wird nicht primär der Adventkranz als Gegenstand gesegnet, sondern die Menschen, die sich um ihn versammeln. Ich ermutige dazu, diese Segnung im Rahmen einer eigenen Feier daheim durchzuführen!

Wir laden außerdem herzlich zur Mitfeier der Online-Adventkranzsegnung aus unserer Kirche ein am Samstag, 28.11., um 17:30: https://fb.me/e/gbADLiMXh Im Rahmen dieser Feier können auch die Adventkränze daheim gesegnet werden.

Hier findet ihr weitere Anregungen für die Adventkranz-Segnung daheim:

Ich wünsche euch eine gesegnete Adventzeit!
Bleibt gesund und bis bald!
Euer Pfarrer Gregor

Einstimmung auf das neue Kirchenjahr

Mit dem Beginn des neuen Kirchenjahres wechseln auch die biblischen Texte der Gottesdienste. Heuer beginnt das Lesejahr B. In diesem Jahr sind die meisten Texte aus dem Markus-Evangelium.

Am Freitag, 27. November 2020
treffen wir uns um 18:30 Uhr in einem Zoom-Meeting

um das Evangelium in seiner Gesamtheit durchzulesen. Beim Lesen des Textes werden wir uns abwechseln. Jeder liest ein Kapitel

Dauer: ca. 3 Stunden.

Zum Mitlesen brauchst du eine neue Einheitsübersetzung. 
Online zu finden: https://www.bibleserver.com/EU/Markus1
(wenn du unten auf der Seite auf diesen -> Pfeil klickst, kommst du zum nächsten Kapitel)

Für das Zoom-Meeting brauchst du: 
+ ein elektronisches Gerät (PC, Laptop, oder Smartphone)
+ einen Internetanschluss oder Mobile Daten
etwas zum Video aufnehmen (z.B. die Videokamera am Smartphone, die Webcam am Laptop, oder eine externe Webcam zum Anstecken am PC) – nicht zwingend nötig, aber schöner, wenn man auch sieht, wer spricht.
+ etwas zum Hören (z.B. der Lautsprecher am Smartphone oder Laptop, externe Lautsprecher am PC, Kopfhörer zum Anstecken an Handy/Laptop/PC)
+ etwas zum Sprechen (z.B. das Mikrophon am Smartphone oder Laptop, ein Mikrophon zum Anstecken an Laptop/PC, Kopfhörer mit Mikrophon zum Anstecken an Laptop/PC, ein Bluetooth Headset, das man mit Smartphone/Laptop/PC verbindet)
Die App ZOOM (wenn du mit dem Smartphone teilnehmen möchte)
+ Zeit um schon vorher alles herzurichten und auszuprobieren. (Wenn du Hilfe brauchst: Ich unterstütze dich gerne am Di. 24.11., Do 26.11. Tel: 0676 5555 395, eMail: pass.martina@breitenfeld.info)
+ den Link zu dieser Zoom-Konferenz (diesen musst du mit dem Gerät, mit dem du teilnehmen möchtest, anklicken.) Nach deiner Anmeldung erhältst du den Link.

Anmeldungen bitte an pfarre@breitenfeld.info. Wenn du ein SMS mit dem Link zur Zoom-Konferenz brauchst, schreibe es bitte ins Mail.

Auf deine Teilnahme freuen sich Martina und Gregor 🙂

Absage aller pfarrlichen Veranstaltungen – Gottesdienste und Gebete finden weiter statt

Liebe Breitenfelderinnen und Breitenfelder!

Mit den Regelungen des neuerlichen „Lockdowns“ sind sämtliche Veranstaltungen untersagt. Ausgenommen davon sind die Gottesdienste.

Daher sind bis auf Weiteres ALLE Pfarrveranstaltungen, die keine Gottesdienste oder Gebetstreffen sind, abgesagt.

Tragen wir gemeinsam diese Regelungen mit in der Hoffnung, dass dies zu einem Sinken der Covid-Infektionen beiträgt.

Danke für Euer Verständnis!
Euer Pfarrer Gregor

BIBLIOLOG Freitag 6.11 verschoben auf 11.12

Keine Vorkenntnisse nötig, jeder ist willkommen – spannend und lebensnah – Bibel ganz aktuell und konkret für das heutige Leben erfahren.

Die Teilnehmerzahl ist momentan auf 10 Personen beschränkt, deshalb bitten wir um ANMELDUNG in der Pfarrkanzlei oder unter 069912555073 oder abenteuerbibel@breitenfeld.info

 

Bitte bringen sie ihre NMS Maske und ev. ein Getränk mit. Beachten Sie, dass kein WC zur Verfügung steht. Bitte kommen sie pünktlich, die Kirchentüre wird mit Beginn des Bibliologs geschlossen. Danke für Ihr Verständnis.

Ich freue mich auf einen spannenden Abend!

Ulrike Karnel

Info unter  bibliolog

für alle Termine bitte weiterlesen

Begrüßungs- und Ordnerdienste bei den Gottesdiensten

Wir suchen Personen, die uns beim Begrüßungsdienst der Gottesdienste helfen!

Die Covid-Präventionsmaßnahmen sehen einen Begrüßungsdienst (bei jedem Eingang eine Person) bei allen Gottesdiensten an Sonntagen und Feiertagen sowie bei größeren Wochentags-Gottesdiensten vor.
Dabei sollen die ankommenden Mitfeiernden freundlich begrüßt werden, sie werden auf die notwendigen Präventionsmaßnahmen aufmerksam gemacht, gegebenfalls eingeladen, ihre Kontaktdaten anzugeben und einen der vorgesehenen Plätze einzunehmen.
Die Personen des Begrüßungsdienstes bleiben während des ganzen Gottesdiensts in der Nähe der Eingänge, um evtl. später kommende Mitfeiernde auch begrüßen zu können.
Nach dem Ende der Feier helfen sie ggf. beim Einsammeln der Kollekte und beim Desinfizieren und Einordnen der „Gotteslob“-Bücher.

Zur besseren Planung der Dienste bitten wir, sich in die doodle-Liste einzutragen:
Begrüßungsdienst-Breitenfeld 

Herzlichen Dank für eure Unterstützung!

AGO-Gottesdienst am 11.10.2020 9:30 Uhr

Am 11. Oktober feiern wir wieder einen AGO-Gottesdienst – die Action-Gottesfeier besonders für Kinder und Familien.
Aufgrund der Covid19-Bestimmungen müssen wir die Bewegung im Kirchenraum stark beschränken und werden daher die Plätze zum Mitfeiern zuweisen, die während der Feier nicht verlassen werden.

Daher und um den zeitlichen Rahmen kurz zu halten, werden wir an diesem Sonntag den AGO-Gottesdienst ohne Eucharistiefeier und Kommunionspendung feiern.

Wir bitten daher alle, die die Eucharistie feiern wollen, am kommenden Wochenende das Angebot der anderen Messen (Sa 18:30, So 18:30) oder die Messfeiern in den Nachbarpfarren zu nutzen.

Danke für Euer Verständnis!

September: Zusammennähen der Stola

Über den Sommer wurden viele Quadrate und mehr Sonnen und Blüten als benötigt gehäkelt.  
Nun beginnt die Zeit des Zusammennähens. In drei Wochen ist schon das Franziskusfest. Mal sehen, ob wir es bis dahin schaffen.

Sie wollen uns unterstützen? Großartig! An folgenden Terminen können wir gemeinsam am Uhlplatz (hinter der Kirche) nähen:

100+ kostenlose Nähgarn & Nähen Fotos - PixabayDienstag, 15.9.2020 von 17:00 bis 18:30
Donnerstag, 17.9.2020 von 15:30 bis 17:00

Dienstag, 22.9.2020 von 17:00 bis 18:30
Mittwoch, 23.9.2020 von 17:00 bis 18:30
Donnerstag, 24.9.2020 von 17:00 bis 18:30
Freitag, 25.9.2020 von 15:30 bis 17:00

Dienstag, 29.9.2020 von 17:00 bis 18:30
Mittwoch, 30.9.2020 von 17:00 bis 18:30
Donnerstag, 1.10.2020 von 15:30 bis 17:00
Freitag, 2.10.2020 von 15:30 bis 18:30

Was ist zu tun?
Die Quadrate zusammennähen.
Überlegen, welchen Sonnen / Blüten wo aufgenäht werden.
Sonnen und Blüten aufnähen.
Letztes Zusammennähen der Quadrate.
Aufbügeln eines Vlieses.
Unterschreiben aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Wechsel in der Pfarrkanzlei

Nach acht Jahren in Breitenfeld wechselt Claudia Rupp an den Stephansplatz, wo sie die Interessen der pfarrlichen Angestellten im Zentralbetriebsrat der Erzdiözese Wien vertreten wird. Claudia war in Breitenfeld und in der Pfarre Lichtental für viele der Erstkontakt in der Pfarrkanzlei. Ihre freundliche Art und ihre kompetente Arbeitsweise hat die Atmosphäre in der Pfarrkanzlei geprägt. Wenige wissen vermutlich, dass sie sich auch um die Tischdekoration im Franziskuszimmer gekümmert hat. Und sie sorgte dafür, dass es immer italienische Kekse für die Teambesprechungen gab.
Wir wünschen Claudia alles Gute für den Neustart in der „Zentrale“. Die Pfarre verabschiedet sich offiziell von ihr im Rahmen des Franziskusfestes am Sonntag, 4. Oktober.

Claudias Nachfolger in der Pfarrkanzlei ist Arthur Jaeneke-Elyas. Arthur ist schon seit Herbst mit einem geringen Stundenausmaß Teil des hauptamtlichen Pfarrteams, wodurch sich die Gelegenheit ergab, dass es in den letzten Wochen eine gute und geregelte Übergabe aller Kanzlei-Agenden geben konnte. In den vergangenen Monaten hat Arthur durch sein offenes und kommunikatives Auftreten schon viele Kontakte in der Pfarre geknüpft. Wir wünschen ihm einen guten Start in der Kanzlei!

[gj]

Das war das Jungscharlager 2020

Dieses Jahr war alles anders…
Wir zitterten und bangten ob es denn überhaupt möglich sein würde, heuer  auf Jungscharlager fahren zu können. Doch Mitte/Ende Juni zeichnete sich glücklicherweise ab, dass wir einen Weg finden würden, das Lager stattfinden zu lassen.

Anstatt der aufregenden gemeinsamen Anreise mit den Kindern im Zug mussten wir uns heuer einen Tag vorher, leider allein, mit Masken, Seifen und Desinfektionsmittel auf den Weg nach St.Peter machen. Und auch sonst lief dieses Jahr alles etwas anders: Angefangen hat es mit der Einteilung in Kleingruppen zu je 20 Kindern, zwischen denen die Kindern den Kontakt auf ein Minimum reduzieren mussten. Des weiteren gehörten regelmäßiges Händewaschen und -desinfizieren heuer zum Lageralltag.
Es hat einiges an Umdenken und Umplanen gebraucht, um ein coronakonformes Lager durchführen zu können, trotzdem konnten wir ein sehr abwechslungsreiches und fetziges Lagerprogramm auf die Beine stellen.
Zum Beispiel organisierten wir dieses Jahr erstmalig einen Kinoabend, welcher uns vermutlich auch in den nächsten Jahren erhalten bleiben wird. Wir waren zu Besuch bei Shrek, Peter Pan, haben alle Passagiere der Titanic gerettet und Prinzessin Peach aus dem Fängen von Bowser befreit. Thomas Gottschalk und Heidi Klum führten durch die Lagergames X-trem. Balu lehrte uns alle wie man mit Gemütlichkeit durch den Dschungelalltag kommt. Sowohl Weihnachten als auch Silvester wurden am Lager gefeiert! Klassiker wie Wasserbombenrugby, Lagerfeuer und Fahnenspiel durften natürlich nicht fehlen und es wurde sogar geheiratet. Ein Highlight, auf welches wir Betreuer gerne verzichtet hätten, war mit Sicherheit der Sturm am Dienstag, bei welchem uns zwei Zelte und viele Nerven davongeflogen sind. Aber die Kinder fanden diesen „Programmpunkt“ sehr toll und er wird uns allen gut in Erinnerung bleiben.

Nach diesem aufregenden Lager sind wir schon sehr gespannt was uns nächstes Jahr erwartet, wir freuen uns jedenfalls schon sehr darauf!

Junge Sänger*innen gesucht!

Bist du zwischen 18 und 28 Jahren alt und hast du Freude am Singen?

Dann bist du bei unserem neuen Jugendchor richtig!

Pop, Filmmusik, Gospel… alles ist möglich, solange es Spaß macht und musikalischen Schwung in die Kirche bringt!

Bei Interesse melde dich bei unserem Kirchenmusiker Francesco Pelizza (francesco.pelizza@breitenfeld.info). Wir freuen uns auf dich!  🙂

 

gemeinsames Häkeln im August

Im August häkeln wir unter dem Sonnensegel am Donnerstag, den

20.8.2020 und 27.8.2020 um  17 Uhr.

Jede und jeder, der mithäkeln möchte kann zum Sonnensegel kommen und mit uns gemeinsam häkeln. Wer Garn und Häkelnadeln hat, kann diese mitnehmen, wer keines hat, mit dem teilen wir.

Wer noch nicht häkeln kann, der / dem erklären wir es hier.

Ich freue mich auf euch!

PAss. Martina Aulehla

Fronleichnam 2020

Normalerweise feiern die 3 Pfarren Alser Vorstadt, Breitenfeld und Maria Treu eine große, gemeinsame Fronleichnamsfeier. Auf Grund von Corona können wir diese Jahr nicht gemeinsam feiern – versuchen aber trotzdem verbunden zu bleiben.

Weitere Information gibt es auf www.fronleichnam.at

In der Pfarre Breitenfeld gibt es um 9:30 einen Festmesse. Danach besteht den ganzen Tag die Möglichkeit einer persönlichen Prozession samt sakramentaler Anbetung durch die 3 Kirchen. Um 18:00 gibt es den feierlichen Schlussegen vor unserer Pfarrkirche.

Flyer-Download

Fürbitten-Pfingstsonntag-2020

Herr Jesus Christus, wir feiern heute das Kommen des Heiligen Geistes, den Du Deinen Jüngern und auch uns als den „anderen Beistand“ versprochen hast .Mit dem Frieden, den Du uns im Heiligen Geist zugesagt hast, erbitten wir auch die Gaben, die uns und allen in Deiner Nähe zur stärkenden Erneuerung geschenkt werden!
Gütiger Vater, sende aus Deinen Geist! A: Komm, heiliger Geist!

Geist des Friedens, verbinde die Menschen, die verfeindet sind in einer Welt, die leider mehr und mehr von nationalem Egoismus, von Gruppenegoismus geprägt ist. Schenke uns den Blick auf das Wohl anderer hin!
Gütiger Vater, sende aus Deinen Geist! A: Komm, heiliger Geist!

Geist der Einheit, führe die getrennten Christen zur Einheit in Glaube, Liebe und Hoffnung und lass uns das Gemeinsame zur Erhaltung unserer Erde suchen, wir sollten uns nicht an die Zertrennung gewöhnen!
Gütiger Vater, sende aus Deinen Geist! A: Komm, heiliger Geist!

Geist der Klarheit, hilf allen, die auf der Suche sind nach Sinn und Mitte ihres Lebens!
Gütiger Vater, sende aus Deinen Geist! A: Komm, heiliger Geist!

Geist der Treue und der Liebe, schenke uns die Kraft der Treue und der Solidarität und erfrische uns, wenn wir müde sind!
Gütiger Vater, sende aus Deinen Geist! A: Komm, heiliger Geist!

Geist der Wahrheit, stärke die Kraft des Gewissens in allen, die Verantwortung tragen in Justiz und Politik. Mach uns bereit auf diese Deine Stimme zu hören und unser Handeln und Leben nach ihr auszurichten!
Gütiger Vater, sende aus Deinen Geist! A: Komm, heiliger Geist!

Geist der Hoffnung, sei bei den Sterbenden, gib ihnen die Zuversicht auf ein belebendes Wiedersehen, führe sie in das Licht Deines ewigen Lebens!
Gütiger Vater, sende aus Deinen Geist! A: Komm, heiliger Geist!

Geist des lebendigen Gottes, Du bist uns vom Vater gesandt. Du bleibst bei uns und um uns, damit wir Deine Wege des Lebens gehen! Amen.

Rückkehr zur Feier in Gemeinschaft: Regelungen zur Mitfeier der Gottesdienste in der Kirche

„In Abstimmung mit der Österreichischen Bundesregierung haben wir uns auf eine erste Öffnung verständigt, wie wir schrittweise zu vertrauten Formen des kirchlichen Lebens zurückkehren können. Diese Rückkehr wird nicht so schnell möglich sein, wie wir es alle im Herzen haben. Deshalb braucht es auch in der kommenden Zeit von allen Geduld, Verantwortungsgefühl und Rücksichtnahme verbunden mit dem Blick auf verschiedene Formen des Kirche-Seins.“ (aus dem Hirtenwort der österreichischen Bischöfe vom 1. Mai 2020)

UPDATE vom 24.07.2020:

Da es in den vergangenen Wochen auch in kirchlichen Kontexten zu CoVid19 Infektionen und Clusterbildungen gekommen ist, verstärkt die Erzdiözese Wien in den Gottesdiensten ab Freitag, den 24. Juli 202, in Absprache mit den staatlichen Stellen einige Maßnahmen zur Eindämmung des Virus.
Im Zuge der Pressekonferenz am 21.7.2020 hat die Kultusministerin Susanne Raab gemeinsam mit Vertretern der verschiedenen Religionsgemeinschaften die nächsten Schritte vereinbart.

Folgende Regelungen gelten daher für die Erzdiözese Wien ab Freitag, 24. Juli 2020:

  • Gottesdienstbesucher sind verpflichtet, beim Betreten und Verlassen der Kirche einen Mund-Nasenschutz zu tragen.
  • Der liturgische Dialog „Der Leib Christi – Amen“ vor der Kommunionspendung entfällt.

Die übrigen Punkte der derzeit gültigen Rahmenordnung der Österreichischen Bischofskonferenz zur Feier öffentlicher Gottesdienste vom 20. Juni 2020 bleiben weiterhin aufrecht. Besonders hervorzuheben sind folgende Regelungen:

  • Die Wahrung des Mindestabstands von einem Meter etwa durch Markierungen in den Bänken oder auf dem Boden oder durch Hinweise am Beginn des Gottesdienstes oder durch einen Hinweis vor dem Kommuniongang.
  • Die Sorge für die nötigen Hygienemaßnahmen durch Desinfektion der Bänke, Bereitstellung von Desinfektionsmittel am Kircheneingang.

Sollten sich unter den Mitfeiernden vermehrt RückkehrerInnen aus den definierten Risikogebieten befinden, empfiehlt die Erzdiözese Wien das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes auch während des Gottesdienstes.

https://www.erzdioezese-wien.at/site/nachrichtenmagazin/schwerpunkt/kircheundcorona/article/85327.html?fbclid=IwAR3KMWljRgvM-Atwv4Ephc65oR9bnjNxibQNKF3R8peax30eR9TCLL32l6w

 

Gottesdienste ab dem 20. Juni
Umsetzung in der Pfarre Breitenfeld

Als Rahmen gilt die am 19.06.2020 veröffentlichte Rahmenordnung der Bischofskonferenz.

Anzahl der Mitfeiernden

  • Vorgeschrieben ist ein Abstand zu anderen Personen, mit denen nicht im gemeinsamen Haushalt gelebt wird, von mindestens 1 Meter.
  • Immer dann, wenn der Mindestabstand von 1 m nicht eingehalten werden kann, soll ein MNS getragen werden.
  • In den Sitzbänken werden die vorgesehenen Plätze markiert. Personen, die im gemeinsamen Haushalt leben, können nebeneinander sitzen. Dann können die in der Nähe liegenden markierten Plätze ggf. nicht besetzt werden.

Die Höchstanzahl von 70 Mitfeiernden fällt weg.

Einzuhaltende Hygienemaßnahmen

  • Während der Messe ist das Tragen der MNS-Maske nicht mehr vorgeschrieben.
  • Große Menschenansammlungen vor und nach den Gottesdiensten vor den Ein- und Ausgängen sind zu vermeiden.
  • Beim Kircheneingang sind nach Möglichkeit Desinfektionsmittelspender bereitzustellen.
  • Die Weihwasserbecken bleiben weiterhin entleert und gereinigt.
  • Flächen oder Gegenstände (z.B. Türgriffe), die wiederholt berührt werden, müssen häufig gereinigt und desinfiziert werden.
  • Ein Willkommensdienst aus der (Pfarr-)Gemeinde ist als Service am Kircheneingang vorzusehen. Dieser soll auf das Einhalten der Bestimmungen und eine angemessene Platzwahl hinweisen und achten, kann aber nicht für ein Zuwiderhandeln verantwortlich gemacht werden.
  • Bei den Eingängen gibt es die Möglichkeit zur Handdesinfektion. Die Schwingtüren sind offen und eingehakt, so dass niemand die Türgriffe berühren muss.
  • Ab dem 4. Juli verwenden wir wieder das Gotteslob. Bitte entnehmen Sie ein Buch aus den bereitgestellten Rollcontainern. Nach der Messe lassen Sie das Buch bitte an Ihrem Platz liegen. Die verwendeten Bücher werden nach der Messe desinfiziert und dann zurückgebracht.

Konkrete Bestimmungen für die Messfeier

  • Ab dem 7. Juli werden die Werktagsgottesdienste wieder in der Marienkapelle gefeiert. Bitte nehmen Sie die markierten Sitzplätze ein.
  •  Als Friedenszeichen sind das gegenseitige Anblicken und Zuneigen und die Zusage des Friedens möglich.
  • Die Hostien werden in der Sakristei vom Zelebranten nach Reinigen und Desinfizieren der Hände in die Hostienschale gelegt. Auf einer separaten Patene bereitet er eine eigene (große) Hostie, die er dann bei den Einsetzungsworten erheben, beim Agnus Dei brechen und schließlich konsumieren wird.
  • Während des Hochgebetes bleibt die Schale mit den Hostien für die Mitfeiernden zur Minimierung der Übertragungsgefahr durch den Sprechakt bedeckt.
  • Vor dem Agnus Dei erläutert der Zelebrant den besonderen Modus des Kommunionempfanges für die Gläubigen.
  • Nach dem „Herr, ich bin nicht würdig“ kann der Zelebrant laut die Worte sprechen: „Der Leib Christi“. Die Gläubigen antworten gemeinsam mit „Amen“. Dann kommuniziert der Zelebrant in der vorgesehenen Weise. Danach geht er zur Kredenz und legt ggf. den Mund-Nasen-Schutz an. Die Hände werden anschließend gründlich gewaschen (mit Warmwasser und Seife) oder desinfiziert. Dann nimmt der Zelebrant am Altar den Deckel von der Hostienschale.
  • Beim Kommuniongang ist für die Gläubigen der Mund-Nasen-Schutz nun nicht mehr verpflichtend. Dafür sind aus hygienischen Gründen folgende Regeln zu beachten:
    • Beim Gang zur Kommunion ist der Mindestabstand von 1 Meter immer einzuhalten.
    • Gemeindegesang ist während der Kommunion nicht möglich.
    • Die Worte „Der Leib Christi“ –„Amen“entfallen an dieser Stelle.
    • Der Empfang der Handkommunion wird weiterhin dringend empfohlen. Zwischen dem Kommunionspender und dem Kommunionempfänger ist der größtmögliche Abstand einzuhalten. Es ist darauf zu achten, dass es zu keiner Berührung kommt.
    • Mit der heiligen Kommunion in den Händen treten die Gläubigen zur Seite, um in genügendem Abstand und in Ruhe und Würde die Kommunion zu empfangen.

Es gilt eine „Einbahnregelung“: Hinzutreten zum Kommunionempfang im Mittelgang (in einer Einzel-Reihe), Empfang der Kommunion, zur Seite treten und Konsumation, dann seitlich weggehen und durch die Seitengänge zurück zum eigenen Sitzplatz.

Weitere Hinweise:

  • Die Körbchen für die Kollekte werden nicht durch die Reihen gereicht, sondern z.B. am Ausgang aufgestellt.
  • Ein grundsätzlicher gesundheitlicher Hinweis: Soweit bisher bekannt, verbreitet sich das Virus vor allem über die Atemluft. Faktoren, welche die Verbreitung verstärken, sind: längerer gemeinsamer Aufenthalt in geschlossenen Räumen; gemeinsames Sprechen; gemeinsames Singen. Daher ist es leider notwendig, die in den Gottesdiensten vorgesehenen Gelegenheiten, gemeinsam zu beten und zu singen auf ein Minimum zu reduzieren. Die Kirchen sollen vor und nach den Gottesdiensten bestmöglich durchlüftet werden.
  • Für den Notfall: Sollte es unbeabsichtigt bei der Wahrnehmung eines liturgischen Dienstes doch zu einem direkten Handkontakt gekommen sein (z.B. wenn sich bei der Kommunionspendung die Hände berührt haben), so ist die liturgische Handlung zu unterbrechen. Die Betroffenen waschen bzw. desinfizieren ihre Hände. Dann kann die Feier fortgesetzt werden.

(Stand: 24.07.2020)

Fürbitten zum 4. Sonntag der Osterzeit

Herr Jesus Christus, auch oder gerade jetzt in der Cv19 Zeit dringen viele, oft widersprüchliche Stimmen an unser Ohr. Im heutigen Evangelium offenbarst Du Dich als der GUTE HIRTE. Als deine Jünger damals und wir auch heute den wahren Sinn Deiner Rede nicht vollkommen verstehen, erweiterst Du das Gleichnis indem Du als Türhüter jeden/jede persönlich beim Namen nennst und Dich auch als die Tür bezeichnest, die aus einem engen Stall/ einer Pferch ins Weite führt! In dieser Freiheit der Kinder Gottes, Deines Vaters, der Einflusssphäre des Urhebers unseres Daseins, möge uns Halt und Schutz vor Dieben und Räubern auch auf die Fürsprache Deiner Mutter Maria gegeben werden. Unserer Sehnsucht nach einem verlässlichen Ziel wird Leben in Fülle verheißen!
Jesus, Du Zugang ins Reich Gottes! A: Horch auf unsere Bitten!

Hilf den Amtsträgern Deiner Kirche und uns in ihr, auf Deine Stimme zu hören und Dir als uneigennützige Hirten in die Weite der Einflusssphäre Deines Vaters zu folgen und einander verantwortungsbewusst zu dienen.
Jesus, Du Zugang ins Reich Gottes! A: Horch auf unsere Bitten!

Am Weltgebetstag für geistliche Berufe wollen wir gerade im Mai auf die Fürsprache der Gottesmutter für unsere Jugendlichen beten! Bewahre sie davor, sich von ausschließlich vordergründigen Nützlichkeitserwägungen leiten zu lassen. Nähre in ihnen die Sehnsucht nach einem sinnerfüllten Leben und entwickle in ihnen auch die wachsende Bereitschaft auf Gedanken zu hören, sich Dir in geistlichen Berufen und Ordensgemeinschaften anzuvertrauen!
Jesus, Du Zugang ins Reich Gottes! A: Horch auf unsere Bitten!

Lass alle, die in leitenden Positionen arbeiten, verantwortungsbewusst mit denen umgehen, die von ihnen abhängen und lass den Geist der Wertschätzung im Umgang miteinander walten.
Jesus, Du Zugang in das Reich Gottes! A: Horch auf unsere Bitten!

Stärke uns und alle, wenn wir in Konflikten vermitteln, Menschen auf der Flucht aufnehmen, Opfer von Gewalt aufrichten und denen verzeihen können, die durch Armut und Elend den Respekt vor fremdem Eigentum verloren haben. Jesus, Du Zugang in das Reich Gottes! A: Horch auf unsere Bitten!

Schenke unseren Kranken Dein tröstendes nahe Sein! Lass unsere Verstorbenen und diejenigen, derer niemand gedenkt bei Dir in lebensbejahendem Frieden ruhen!
Jesus, Du Zugang in das Reich Gottes! A: Horch auf unsere Bitten!

Herr Jesus Christus, wir wollen Dir danken, dass wir uns von Dir persönlich angesprochen fühlen dürfen. Du schenkst uns, wenn wir uns darum mühen, heilvollen Zusammenhalt! So wollen wir uns Dir anvertrauen und Dich loben und preisen alle Tage unseres Lebens! Amen.

Fürbitten 3.Ostersonntag

Herr Jesus, den Jüngern, die nach den dramatischen Ereignissen zu Pessach in ihren Alltag als Fischer zurückkehren, zeigst du dich zunächst als einer, der an ihren Mühen teilnimmt und ihnen durch Zeichen und Gesten die Zugehörigkeit zu seiner Bewegung offenbart. Zeige dich auch uns, die wir heute in der Covid19 Krise durch viele Einschränkungen und Schwierigkeiten herausgefordert werden, als der vom Vater, dem Urgrund unseres Daseins, bevollmächtigte auferstandene Christus.
Auferstandener Herr Jesus Christus! A: höre und erhöre uns!

Schenke uns in der Kirche den Mut, neu nach dem Kern unseres Glaubens zu fragen, und lass uns vertrauen, dass Du auch heute trotz aller Schwierigkeiten Menschen faszinieren und prägen kannst.
Auferstandener Herr Jesus Christus! A: höre und erhöre uns!

Stärke alle, die erschöpft und mutlos das Ruder sinken lassen und nicht mehr glauben können, dass ihre Bemühungen um Frieden und Gerechtigkeit wichtig sind. Ermutige uns alle zu immer neuen Anstrengungen und lass uns wahrnehmen, wie viele in gleicher Weise engagiert sind!
Auferstandener Herr Jesus Christus! A: höre und erhöre uns!

Hilf denen, die besonders in der jetzigen Krise eine schwierige Ausgangsposition für ihr Leben haben, heraus zu finden aus Armut, Abhängigkeit und Minderwertigkeitskomplexen.
Auferstandener Herr Jesus Christus! A: höre und erhöre uns!

Wir bitten dich besonders für unsere Kinder und Jugendlichen, dass sie Gemeinde als lebendige Gemeinschaft erleben können, und so ihr Glaube einen guten Grund hat. Segne besonders die Verantwortlichen, die unsere Jugend ideenreich betreuen! Auferstandener Herr Jesus Christus! A: höre und erhöre uns!

Segne unsere Familien und alle, die zu uns gehören durch Freundschaft, Nachbarschaft und tagtägliche Begegnungen und gib, dass wir einander- wenn auch in gebotenem Sicherheitsabstand- Freude, Hilfe und Respekt schenken können!
Auferstandener Herr Jesus Christus! A: höre und erhöre uns!

Lass unsere Verstorbenen die Fülle des Lebens erfahren und vollende sie zu den Menschen, als Du sie gedacht hast und die sie in ihrem tiefsten Inneren sein wollten!
Auferstandener Herr Jesus Christus! A: höre und erhöre uns!

Jesus, auferstandener Herr, Du lässt uns trotz aller Schwierigkeiten immer wieder erfahren, dass unser Leben mit Dir reicher und hoffnungsvoller wird. Davon wollen wir Zeugnis geben und danken Dir heute und alle Tage. Dir sei Lob, Preis und Ehre in Ewigkeit! Amen.