Adventkranz-Segnung daheim

Der Adventkranz ist ein sichtbarer Hinweis darauf, dass wir in die Vorbereitungszeit auf das Weihnachtsfest eintreten. Schön ist es, wenn nicht nur in der Kirche, sondern auch in der eigenen Wohnung ein Adventkranz an gut sichtbarer Stelle das Besondere dieser Wochen anzeigt.
In dieser etwas anderen Adventzeit 2020 ist es besonders angebracht, wenn wir uns zu bestimmten Zeiten mit der Familie oder jeder für sich beim Adventkranz versammeln, die Kerze(n) entzünden und still werden, beten, singen und aus der Bibel lesen. Eltern können ihren Kindern auch erzählen, wie sie als Kinder den Advent erlebt haben. Am Abend können wir auf den Tag zurück blicken. Es wäre wunderbar, wenn sich in den vor uns liegenden Wochen eine gute Gewohnheit entwickeln würde!

Wir sind es gewohnt, dass wir zum Beginn der Adventzeit unsere eigenen Adventkränze, die wir entweder selbst gebunden oder mit Bedacht ausgewählt haben, in die Kirche zur gemeinsamen Segnung bringen. Das ist heuer aufgrund der Gottesdienst-Beschränkungen nicht möglich. Im „Benediktionale“ – dem Segensbuch der Kirche – wird die Segnung der Adventkränze als „Segnung im häuslichen oder familiären Bereich“ angeführt, die z.B. durch die Eltern durchgeführt werden kann und soll. Bei der Segnung wird nicht primär der Adventkranz als Gegenstand gesegnet, sondern die Menschen, die sich um ihn versammeln. Ich ermutige dazu, diese Segnung im Rahmen einer eigenen Feier daheim durchzuführen!

Wir laden außerdem herzlich zur Mitfeier der Online-Adventkranzsegnung aus unserer Kirche ein am Samstag, 28.11., um 17:30: https://fb.me/e/gbADLiMXh Im Rahmen dieser Feier können auch die Adventkränze daheim gesegnet werden.

Hier findet ihr weitere Anregungen für die Adventkranz-Segnung daheim:

Ich wünsche euch eine gesegnete Adventzeit!
Bleibt gesund und bis bald!
Euer Pfarrer Gregor

Absage aller pfarrlichen Veranstaltungen – Gottesdienste und Gebete finden weiter statt

Liebe Breitenfelderinnen und Breitenfelder!

Mit den Regelungen des neuerlichen „Lockdowns“ sind sämtliche Veranstaltungen untersagt. Ausgenommen davon sind die Gottesdienste.

Daher sind bis auf Weiteres ALLE Pfarrveranstaltungen, die keine Gottesdienste oder Gebetstreffen sind, abgesagt.

Tragen wir gemeinsam diese Regelungen mit in der Hoffnung, dass dies zu einem Sinken der Covid-Infektionen beiträgt.

Danke für Euer Verständnis!
Euer Pfarrer Gregor

Begrüßungs- und Ordnerdienste bei den Gottesdiensten

Wir suchen Personen, die uns beim Begrüßungsdienst der Gottesdienste helfen!

Die Covid-Präventionsmaßnahmen sehen einen Begrüßungsdienst (bei jedem Eingang eine Person) bei allen Gottesdiensten an Sonntagen und Feiertagen sowie bei größeren Wochentags-Gottesdiensten vor.
Dabei sollen die ankommenden Mitfeiernden freundlich begrüßt werden, sie werden auf die notwendigen Präventionsmaßnahmen aufmerksam gemacht, gegebenfalls eingeladen, ihre Kontaktdaten anzugeben und einen der vorgesehenen Plätze einzunehmen.
Die Personen des Begrüßungsdienstes bleiben während des ganzen Gottesdiensts in der Nähe der Eingänge, um evtl. später kommende Mitfeiernde auch begrüßen zu können.
Nach dem Ende der Feier helfen sie ggf. beim Einsammeln der Kollekte und beim Desinfizieren und Einordnen der „Gotteslob“-Bücher.

Zur besseren Planung der Dienste bitten wir, sich in die doodle-Liste einzutragen:
Begrüßungsdienst-Breitenfeld 

Herzlichen Dank für eure Unterstützung!

AGO-Gottesdienst am 11.10.2020 9:30 Uhr

Am 11. Oktober feiern wir wieder einen AGO-Gottesdienst – die Action-Gottesfeier besonders für Kinder und Familien.
Aufgrund der Covid19-Bestimmungen müssen wir die Bewegung im Kirchenraum stark beschränken und werden daher die Plätze zum Mitfeiern zuweisen, die während der Feier nicht verlassen werden.

Daher und um den zeitlichen Rahmen kurz zu halten, werden wir an diesem Sonntag den AGO-Gottesdienst ohne Eucharistiefeier und Kommunionspendung feiern.

Wir bitten daher alle, die die Eucharistie feiern wollen, am kommenden Wochenende das Angebot der anderen Messen (Sa 18:30, So 18:30) oder die Messfeiern in den Nachbarpfarren zu nutzen.

Danke für Euer Verständnis!

Wechsel in der Pfarrkanzlei

Nach acht Jahren in Breitenfeld wechselt Claudia Rupp an den Stephansplatz, wo sie die Interessen der pfarrlichen Angestellten im Zentralbetriebsrat der Erzdiözese Wien vertreten wird. Claudia war in Breitenfeld und in der Pfarre Lichtental für viele der Erstkontakt in der Pfarrkanzlei. Ihre freundliche Art und ihre kompetente Arbeitsweise hat die Atmosphäre in der Pfarrkanzlei geprägt. Wenige wissen vermutlich, dass sie sich auch um die Tischdekoration im Franziskuszimmer gekümmert hat. Und sie sorgte dafür, dass es immer italienische Kekse für die Teambesprechungen gab.
Wir wünschen Claudia alles Gute für den Neustart in der „Zentrale“. Die Pfarre verabschiedet sich offiziell von ihr im Rahmen des Franziskusfestes am Sonntag, 4. Oktober.

Claudias Nachfolger in der Pfarrkanzlei ist Arthur Jaeneke-Elyas. Arthur ist schon seit Herbst mit einem geringen Stundenausmaß Teil des hauptamtlichen Pfarrteams, wodurch sich die Gelegenheit ergab, dass es in den letzten Wochen eine gute und geregelte Übergabe aller Kanzlei-Agenden geben konnte. In den vergangenen Monaten hat Arthur durch sein offenes und kommunikatives Auftreten schon viele Kontakte in der Pfarre geknüpft. Wir wünschen ihm einen guten Start in der Kanzlei!

[gj]

Rückkehr zur Feier in Gemeinschaft: Regelungen zur Mitfeier der Gottesdienste in der Kirche

„In Abstimmung mit der Österreichischen Bundesregierung haben wir uns auf eine erste Öffnung verständigt, wie wir schrittweise zu vertrauten Formen des kirchlichen Lebens zurückkehren können. Diese Rückkehr wird nicht so schnell möglich sein, wie wir es alle im Herzen haben. Deshalb braucht es auch in der kommenden Zeit von allen Geduld, Verantwortungsgefühl und Rücksichtnahme verbunden mit dem Blick auf verschiedene Formen des Kirche-Seins.“ (aus dem Hirtenwort der österreichischen Bischöfe vom 1. Mai 2020)

UPDATE vom 24.07.2020:

Da es in den vergangenen Wochen auch in kirchlichen Kontexten zu CoVid19 Infektionen und Clusterbildungen gekommen ist, verstärkt die Erzdiözese Wien in den Gottesdiensten ab Freitag, den 24. Juli 202, in Absprache mit den staatlichen Stellen einige Maßnahmen zur Eindämmung des Virus.
Im Zuge der Pressekonferenz am 21.7.2020 hat die Kultusministerin Susanne Raab gemeinsam mit Vertretern der verschiedenen Religionsgemeinschaften die nächsten Schritte vereinbart.

Folgende Regelungen gelten daher für die Erzdiözese Wien ab Freitag, 24. Juli 2020:

  • Gottesdienstbesucher sind verpflichtet, beim Betreten und Verlassen der Kirche einen Mund-Nasenschutz zu tragen.
  • Der liturgische Dialog „Der Leib Christi – Amen“ vor der Kommunionspendung entfällt.

Die übrigen Punkte der derzeit gültigen Rahmenordnung der Österreichischen Bischofskonferenz zur Feier öffentlicher Gottesdienste vom 20. Juni 2020 bleiben weiterhin aufrecht. Besonders hervorzuheben sind folgende Regelungen:

  • Die Wahrung des Mindestabstands von einem Meter etwa durch Markierungen in den Bänken oder auf dem Boden oder durch Hinweise am Beginn des Gottesdienstes oder durch einen Hinweis vor dem Kommuniongang.
  • Die Sorge für die nötigen Hygienemaßnahmen durch Desinfektion der Bänke, Bereitstellung von Desinfektionsmittel am Kircheneingang.

Sollten sich unter den Mitfeiernden vermehrt RückkehrerInnen aus den definierten Risikogebieten befinden, empfiehlt die Erzdiözese Wien das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes auch während des Gottesdienstes.

https://www.erzdioezese-wien.at/site/nachrichtenmagazin/schwerpunkt/kircheundcorona/article/85327.html?fbclid=IwAR3KMWljRgvM-Atwv4Ephc65oR9bnjNxibQNKF3R8peax30eR9TCLL32l6w

 

Gottesdienste ab dem 20. Juni
Umsetzung in der Pfarre Breitenfeld

Als Rahmen gilt die am 19.06.2020 veröffentlichte Rahmenordnung der Bischofskonferenz.

Anzahl der Mitfeiernden

  • Vorgeschrieben ist ein Abstand zu anderen Personen, mit denen nicht im gemeinsamen Haushalt gelebt wird, von mindestens 1 Meter.
  • Immer dann, wenn der Mindestabstand von 1 m nicht eingehalten werden kann, soll ein MNS getragen werden.
  • In den Sitzbänken werden die vorgesehenen Plätze markiert. Personen, die im gemeinsamen Haushalt leben, können nebeneinander sitzen. Dann können die in der Nähe liegenden markierten Plätze ggf. nicht besetzt werden.

Die Höchstanzahl von 70 Mitfeiernden fällt weg.

Einzuhaltende Hygienemaßnahmen

  • Während der Messe ist das Tragen der MNS-Maske nicht mehr vorgeschrieben.
  • Große Menschenansammlungen vor und nach den Gottesdiensten vor den Ein- und Ausgängen sind zu vermeiden.
  • Beim Kircheneingang sind nach Möglichkeit Desinfektionsmittelspender bereitzustellen.
  • Die Weihwasserbecken bleiben weiterhin entleert und gereinigt.
  • Flächen oder Gegenstände (z.B. Türgriffe), die wiederholt berührt werden, müssen häufig gereinigt und desinfiziert werden.
  • Ein Willkommensdienst aus der (Pfarr-)Gemeinde ist als Service am Kircheneingang vorzusehen. Dieser soll auf das Einhalten der Bestimmungen und eine angemessene Platzwahl hinweisen und achten, kann aber nicht für ein Zuwiderhandeln verantwortlich gemacht werden.
  • Bei den Eingängen gibt es die Möglichkeit zur Handdesinfektion. Die Schwingtüren sind offen und eingehakt, so dass niemand die Türgriffe berühren muss.
  • Ab dem 4. Juli verwenden wir wieder das Gotteslob. Bitte entnehmen Sie ein Buch aus den bereitgestellten Rollcontainern. Nach der Messe lassen Sie das Buch bitte an Ihrem Platz liegen. Die verwendeten Bücher werden nach der Messe desinfiziert und dann zurückgebracht.

Konkrete Bestimmungen für die Messfeier

  • Ab dem 7. Juli werden die Werktagsgottesdienste wieder in der Marienkapelle gefeiert. Bitte nehmen Sie die markierten Sitzplätze ein.
  •  Als Friedenszeichen sind das gegenseitige Anblicken und Zuneigen und die Zusage des Friedens möglich.
  • Die Hostien werden in der Sakristei vom Zelebranten nach Reinigen und Desinfizieren der Hände in die Hostienschale gelegt. Auf einer separaten Patene bereitet er eine eigene (große) Hostie, die er dann bei den Einsetzungsworten erheben, beim Agnus Dei brechen und schließlich konsumieren wird.
  • Während des Hochgebetes bleibt die Schale mit den Hostien für die Mitfeiernden zur Minimierung der Übertragungsgefahr durch den Sprechakt bedeckt.
  • Vor dem Agnus Dei erläutert der Zelebrant den besonderen Modus des Kommunionempfanges für die Gläubigen.
  • Nach dem „Herr, ich bin nicht würdig“ kann der Zelebrant laut die Worte sprechen: „Der Leib Christi“. Die Gläubigen antworten gemeinsam mit „Amen“. Dann kommuniziert der Zelebrant in der vorgesehenen Weise. Danach geht er zur Kredenz und legt ggf. den Mund-Nasen-Schutz an. Die Hände werden anschließend gründlich gewaschen (mit Warmwasser und Seife) oder desinfiziert. Dann nimmt der Zelebrant am Altar den Deckel von der Hostienschale.
  • Beim Kommuniongang ist für die Gläubigen der Mund-Nasen-Schutz nun nicht mehr verpflichtend. Dafür sind aus hygienischen Gründen folgende Regeln zu beachten:
    • Beim Gang zur Kommunion ist der Mindestabstand von 1 Meter immer einzuhalten.
    • Gemeindegesang ist während der Kommunion nicht möglich.
    • Die Worte „Der Leib Christi“ –„Amen“entfallen an dieser Stelle.
    • Der Empfang der Handkommunion wird weiterhin dringend empfohlen. Zwischen dem Kommunionspender und dem Kommunionempfänger ist der größtmögliche Abstand einzuhalten. Es ist darauf zu achten, dass es zu keiner Berührung kommt.
    • Mit der heiligen Kommunion in den Händen treten die Gläubigen zur Seite, um in genügendem Abstand und in Ruhe und Würde die Kommunion zu empfangen.

Es gilt eine „Einbahnregelung“: Hinzutreten zum Kommunionempfang im Mittelgang (in einer Einzel-Reihe), Empfang der Kommunion, zur Seite treten und Konsumation, dann seitlich weggehen und durch die Seitengänge zurück zum eigenen Sitzplatz.

Weitere Hinweise:

  • Die Körbchen für die Kollekte werden nicht durch die Reihen gereicht, sondern z.B. am Ausgang aufgestellt.
  • Ein grundsätzlicher gesundheitlicher Hinweis: Soweit bisher bekannt, verbreitet sich das Virus vor allem über die Atemluft. Faktoren, welche die Verbreitung verstärken, sind: längerer gemeinsamer Aufenthalt in geschlossenen Räumen; gemeinsames Sprechen; gemeinsames Singen. Daher ist es leider notwendig, die in den Gottesdiensten vorgesehenen Gelegenheiten, gemeinsam zu beten und zu singen auf ein Minimum zu reduzieren. Die Kirchen sollen vor und nach den Gottesdiensten bestmöglich durchlüftet werden.
  • Für den Notfall: Sollte es unbeabsichtigt bei der Wahrnehmung eines liturgischen Dienstes doch zu einem direkten Handkontakt gekommen sein (z.B. wenn sich bei der Kommunionspendung die Hände berührt haben), so ist die liturgische Handlung zu unterbrechen. Die Betroffenen waschen bzw. desinfizieren ihre Hände. Dann kann die Feier fortgesetzt werden.

(Stand: 24.07.2020)

Die Kirchenfenster der Pfarre Breitenfeld (Teil 3): Die Sakramente – Christus in der Kelter

Das rechte der drei Chorfenster nimmt wieder die Zahl 7 auf und behandelt die sieben Sakramente der Kirche:

Das in der oberen Fenster-Rundung abgebildete Licht- bzw. Sonnensymbol hat hier die Dornenkrone Jesu im Zentrum, von der die Lichtstrahlen ausgehen. Darunter hat der Künstler ein altes, vielleicht etwas verstörendes, Symbolbild gewählt, das aber in der kirchlichen Bildsprache eine lange Tradition hat: Christus in der Kelter. Seit dem 12. Jahrhundert gibt es diese allegorische Darstellung, in der der gekreuzigte Christus – deutlich erkennbar sind die Wunden an den Händen und der Seite sowie die Dornenkrone – in einer Weinpresse (Kelter) steht und Weintrauben mit den Füßen zertritt. Zugleich ist er aber auch selbst in der Presse eingespannt und sein Blut fließt in den Wein. Drei Tauben schweben um die Kelter herum.

„Wir finden die Vorstellung von Christus als Keltertreter von Anfang an bei allen Vätern; schon Tertullian († um 220) sieht in 1. Mos. 49, 11 eine Leidensvorhersage Christi und sagt in Anspielung auf Jes. 63, 1–6: ‚Der prophetische Geist hat nämlich den Herrn geschaut, wie er zum Leiden kam, angetan mit dem Fleische eines Menschen und in ihm leidend. Er bezeichnete den im Fleische Leidenden als rotbefleckt am Gewande, als ausgetreten und ausgepresst, als käme er von der Kelterstätte‘ (Adv. Marc. 4. – Migne P. L. 2, 493).
Von den Vätern übernahmen die mittelalterlichen Theologen die Gedanken vom mystischen Keltertreter. Sie konnten sich darin Christus sowohl aktiv als Sieger vorstellen: die Kelter tretend, als auch passiv in der freiwilligen Leidensübernahme: ausgepresst wie eine Traube in der Kelter. ‚Er kelterte, da er sich freiwillig für uns hingab, er wurde gekeltert wie eine Traube, da er unter dem Druck des Kreuzes den Wein von der Hülle des Körpers ausscheiden ließ und seinen Geist aushauchte‘ (Rupert von Deutz, In Isaiam 2, 29).
Diese allegorischen Vorstellungen der m.a. Theologen blieben aber nicht nur Gelehrtenerörterungen, sondern fanden weiteste Verbreitung im christlichen Volk, das die Gedankenwelt in Betrachtung und Gebet, durch Predigten und liturgische Texte, lateinische Hymnen und deutsche Kirchenlieder in sich aufnahm“ (aus: RDK Labor, Website des Reallexikons zur deutschen Kunstgeschichte, Artikel „Christus in der Kelter“)

Wenn man genau hinschaut, ist hier nicht der leidende Christus dargestellt, sondern er gibt freiwillig sein Blut. Das Gesicht ist ruhig lächelnd dargestellt. Die Hände sind nicht mehr angenagelt, sondern wie im Gebet erhoben.

Am unteren Ende hat die Kelter sieben Auslässe, aus denen der Wein herausfließt in sieben strahlende Medaillons, welche Symbole der Sakramente der Kirche tragen. Zentral und am größten ist dabei die Eucharistie – das Sakrament des Leibes und Blutes Christi – dargestellt. Die gewählten Symbole Brotkorb und Fisch verweisen auf die Speisung der 5000 im Evangelium. Hier wird angedeutet, was auch das II. Vatikanische Konzil ausdrückt, wenn es die Eucharistie als „Quelle und Höhepunkt des ganzen christlichen Lebens“ (LG 11) bezeichnet.
Kleiner im Halbkreis darunter sind die anderen Sakramente mit Symbolen dargestellt:
Links die Taufe (deren Symbol ich nicht richtig erkennen kann – vielleicht hat jemand eine Idee, was genau hier dargestellt ist?), dann die Firmung (Taube und Feuerzunge als Symbol der Geistsendung), die Weihe (Stola als Zeichen des Weihepriestertums), die Ehe (zwei ineinandergelegte Hände), die Buße (ein Hahn – wohl eine Anspielung auf die Reue des Petrus nach der Verleugnung) sowie die Krankensalbung (dargestellt ist ein Ölgefäß, wie es zur Salbung verwendet wird).

Von allen Medaillons gehen Lichtstrahlen aus, die andeuten, dass in den Sakramenten Gott selbst wirkt und das Leben der Gläubigen mit seinem Licht erleuchtet.

Weitere Informationen zur Darstellung „Christus in der Kelter“ in der Kunstgeschichte: http://www.rdklabor.de/wiki/Christus_in_der_Kelter

(Gregor Jansen, April 2020)

Hier die Links zu den ersten beiden Teilen:
Teil 1: Schöpfung
Teil 2: Pfingsten – die Gaben des Hl. Geistes

Die Kirchenfenster der Pfarre Breitenfeld (Teil 2): „Sende deinen Geist aus und alles wird neu“

In unserer Reihe zu den Breitenfelder Kirchenfenster betrachten wir diesmal das mittlere Chorfenster, das direkt hinter dem Hochaltar liegt und daher meist kaum zu sehen ist. Auch das theologische Bildprogramm dieses Fensters dreht sich um die Zahl 7: Hier sind es die sieben Gaben des Hl Geistes, die der Künstler dargestellt hat.

An diesem Fenster sind leider einige Scheiben schon sehr verblasst, so dass der ursprüngliche Eindruck nicht mehr vollständig sichtbar ist.

Den oberen Bildbereich dominiert wieder ein Symbol Gottes, von dem alles Licht und die ganze Dynamik des Bildes ausgeht: Die drei ineinander liegenden Dreiecke zitieren das klassische Motiv der Dreifaltigkeit mit der Sonne bzw. dem „Auge Gottes“ im Zentrum. Die Dreiecke sind eingefasst in drei konzentrische Kreise, in denen wiederum drei mal drei Formen zu sehen sind, die mit etwas Fantasie als Hände gedeutet werden können. Die Darstellung deutet ein Rotieren der Kreise an, womit die Dynamik der göttlichen Dreifaltigkeit angedeutet werden könnte. Dieses Symbol der göttlichen Präsenz ist – wie im benachbarten Schöpfungsfenster – der Ursprung von Lichtstrahlen. Durch die exakte Ost-Ausrichtung der Kirche scheint die aufgehende Sonne am Morgen genau durch dieses Lichtsymbol.

Über die weiteren Felder des Fensters verteilt ergießen sich Flammen (Feuerzungen) und sieben Medaillons, welche die Gaben des Hl. Geistes symbolisieren. Die Flammen verweisen auf das Pfingstereignis (Apg 2).

Als sieben Gaben des Hl. Geistes werden traditionell Weisheit, Einsicht, Rat, Erkenntnis, Stärke, Frömmigkeit und Gottesfurcht bezeichnet, von denen sechs dem Buch Jesaja (Kap.11) entnommen sind. Hier werden sie als Eigenschaften des verheißenen Messias beschrieben. Dieser wird vom Geist Gottes, also vom Heiligen Geist, bestärkt. Jesaja nennt sechs Gaben, die paarweise erscheinen und drei unterschiedliche Aspekte beleuchten:

  • Weisheit und Einsicht: Diese Eigenschaften beziehen sich auf die menschlichen Charakterstärken des Königs;
  • Rat und Kraft: Diese Eigenschaften zeichnen die Amtsführung des Königs aus;
  • Erkenntnis und Furcht des Herrn („Gottesfurcht“): Diese Eigenschaften verweisen auf die religiöse Haltung, die Beziehung zu Gott

In späteren Bibelübersetzungen wurde auch eine 7. Gabe, die Frömmigkeit, hinzugefügt, woraus sich in der katholischen Theologie die Lehre von den 7 Gaben des Heiligen Geistes entwickelte.

In der sehr bewegten künstlerischen Darstellung des Fensters wird die Dynamik der „Ausgießung“ der Geistesgaben zum Ausdruck gebracht: Der Heilige Geist wirkt nicht nur im Messias, sondern in jedem Menschen, der an Gott glaubt und sein Leben so gestaltet, dass Gott darin einen zentralen Platz einnehmen kann. Da wir nicht unfehlbar und perfekt sind, können wir nicht aus eigener Kraft zu Gott gelangen, sondern wir können darauf vertrauen, dass er uns dabei stärkt. Daher glauben wir, dass der Heilige Geist eine Verbindung zwischen uns und Gott ist und uns dauerhaft mit Eigenschaften ausstattet, die unsere Persönlichkeit im positiven Sinne verändern. Diese Eigenschaften, die uns prägen und uns bekräftigen, nennen wir „Gaben des Geistes“.

Näheres zu den (sieben) Geistesgaben kann hier nachgelesen werden: https://www.erzdioezese-wien.at/7-gaben-des-heiligen-geistes

Das „Hl. Geist“- oder „Pfingstfenster“ passt thematisch gut in die 50tägige Osterzeit, in der wir besonders die Gaben des Hl. Geistes erbitten. Vielleicht ist die abstrakte Darstellung als Einladung zu verstehen, darüber nachzudenken, welche Gaben mir gegeben wurden bzw. welche mir und uns als Gemeinschaft fehlen. Im Gebet um den Hl. Geist bitten wir um Stärkung der vorhandenen Gaben und auch um die Ergänzung dessen, was uns noch fehlt. Hier kann auf den Apostel Paulus (1 Kor 12) verwiesen werden, der einerseits eine Vielzahl verschiedener Geistbegabungen aufzählt, zugleich aber immer die ganze Gemeinde als Trägerin der Geistesgaben (Charismen) deutet: Erst in der Gemeinschaft aller Glaubenden ist die Fülle der Gnadengaben vorhanden und wirksam.

Das Modell der charismatischen Funktionen bei Paulus basiert auf einer theologischen Deutung, die menschliche Begabungen und Gottes Geist verbindet. Es knüpft an den natürlichen Fähigkeiten und Begabungen der Christen an, erkennt darin aber zugleich das Gemeinde bildende, eine neue Lebenswirklichkeit schaffende Wirken des göttlichen Geistes. Charismen sind das, was der oder die Einzelne kann und in das Leben der Gemeinde einbringt.

Dabei sind die Begabungen nicht Selbstzweck. Daher führt Paulus ein Regulativ für das Verständnis der Charismen ein: den Gemeinschaftsbezug. Alle Charismen müssen sich am Kriterium des „Nutzens“ für die anderen, für die Gemeinschaft messen (1 Kor 12,7) und haben dem „Aufbau der Gemeinde“ zu dienen (14,5.12).

Ein letzter Aspekt zum Breitenfelder „Pfingstfenster“:
Das Licht der im Osten aufgehenden Sonne strahlt durch das Fenster und – bedingt durch die Architektur der Kirche – quasi durch den Hochaltar und den Hauptaltar („Volksaltar“) der Kirche in die zum Gottesdienst versammelte Gemeinde hinein. Die Gemeinde der Glaubenden ist letztlich Trägerin der Geistesgaben und bittet gleichzeitig immer um die Erneuerung: „Sende deinen Geist aus und alles wird neu“.

(Gregor Jansen, April 2020)

Hier geht es zum dritten Teil:
http://www.breitenfeld.info/die-kirchenfenster-der-pfarre-breitenfeld-teil-3-die-sakramente-christus-in-der-kelter/

Übertragung der Sonntagsmessen

Die Gottesdienste werden in der Kirche aufgrund der bestehenden Bestimmungen weiterhin nur im kleinen Kreis gefeiert. Während der Gottesdienste bleibt die Kirche geschlossen.

Um die Möglichkeit zu bieten, daheim mitzufeiern, übertragen wir die Gottesdienste über unseren facebook-Account:
https://www.facebook.com/PfarreBreitenfeld
Ein eigenes facebook-Konto ist zum Zusehen nicht erforderlich!

Sonntag 9:30 Uhr
Liedzettel werden auf unserer Homepage
www.breitenfeld.info zum Download bereitgestellt: http://www.breitenfeld.info/liedblaetter-fuer-die-mess-uebertragungen/

Der Kindergottesdienst ist hier zu finden:
http://www.breitenfeld.info/category/kinderkirche/

Die Kirche bleibt weiterhin täglich zum persönlichen Gebet geöffnet.

Herzliche Einladung zur Mitfeier auf facebook live!
Euer Pfarrer Gregor Jansen

Betrachtungen zu den Kirchenfenstern der Breitenfelder Kirche – Teil 1: Die 7 Tage der Schöpfung

Nach der Zerstörung der Kirche im Zweiten Weltkrieg wurden die Fensteröffnungen provisorisch mit einfarbigem Glas verschlossen. Rechtzeitig zur 60-Jahr-Feier 1958 konnten neue Kirchenfenster installiert werden, die – wie auch ihre Vorgänger – ausschließlich durch Spenden finanziert wurden. Die vom ungarischen Künstler Franz Deéd (1923-1983) geschaffenen Motivfenster wurden in Grisailletechnik ausschließlich in Grau, Weiß und Schwarz ausgeführt.

Die Fenster des Kirchenschiffs zeigen Darstellungen von Heiligen, die Motivfenster des Querschiffs zeigen Szenen aus dem Leben des hl. Franz von Assisi und des hl. Franz Xaver. Die drei Chorfenster haben ein theologisches Bildprogramm, das sich jeweils um die Zahl 7 dreht.

Das linke Chorfenster stellt die sieben Tage der Schöpfung dar:

Die Schöpfungshand Gottes wird zentral im oberen Rund segnend dargestellt, von ihr geht alles Leben aus. Sie ist umgeben von den „Lichtern am Himmel“ Sonne, Mond und Sternen. Der biblische Schöpfungshymnus Gen 1,1 – 2,4a (die erste Lesung in der Feier der Osternacht) teilt die Schöpfung in sechs Tage ein. Der siebte Tag ist der Ruhetag (Schabbat), der die Schöpfung krönt und vollendet.

Der Geist Gottes (symbolisiert durch die Hand) schwebt von Anbeginn über dem Wasser. Das erste Schöpferwort Gottes „Es werde Licht“ führt vom Chaos der Urflut in die Ordnung des Kosmos. In der Darstellung geht alles Licht von der Schöpferhand Gottes aus.

In vielen Aspekten stellt der priesterschriftliche Schöpfungshymnus ein Gegenmodell zu den Religionen anderer Völker dar: Während dort Sonne, Mond und Sterne als eigene Gottheiten verehrt werden, sind sie in der Bibel nur „Lichter“, die der Schöpfer am Himmelsgewölbe befestigt. Ihre Funktion ist dienend: Mit ihrer Hilfe können Jahre und Festzeiten bestimmt werden.
Ähnliches gilt auch für die Tiere, die etwa in Ägypten mit Gottheiten verbunden wurden. Alles Leben wird von Gott ins Leben gerufen. Die vielen Details des Fensters zeigen die Vielfalt der Schöpfung: Pflanzen, Tiere des Wassers, des Landes und der Luft.

Im Zentrum steht ein Baum, neben dem der Mensch „als Abbild Gottes“, „männlich und weiblich“ dargestellt ist (Gen 1,26-27). Beide Menschen sind gleich an Würde geschaffen (Gen 1,27), sie erheben beide ihre Hand lobend zu Gott. Nur von ihnen wird gesagt, dass Gott sie segnet, aber sie haben als Teil der Schöpfung auch den besonderen Auftrag, sie zu bewahren und zu pflegen.

Auch, wenn wir mit dem Baum vielleicht eher die Geschichte des Sündenfalls verbinden, scheint der Künstler hier den Baum des Lebens (Gen 2,9) darzustellen, der buchstäblich in den Himmel wächst. Bemerkenswert ist, dass der Künstler die Schlange, die später beim Sündenfall als Personifikation des Bösen auftritt, nicht prominent darstellt (nur im Wasser ist eine Schlange oder ein schlangenförmiger Fisch zu erahnen). Das Böse ist noch nicht eingedrungen, die Menschen schämen sich noch nicht ihrer Nacktheit und müssen sich noch nicht vor Gott verstecken. Die Darstellung zeigt also die Harmonie der Schöpfung, in der sich Mensch und Natur vor dem Verlust des Paradieses befinden: „Gott sah alles an, was er gemacht hatte: Und siehe, es war sehr gut.“ (Gen 1,31)

(Gregor Jansen, April 2020)

Hier geht es zum zweiten Teil

Fürbittgebet zum Palmsonntag

Gerade in dieser Corona-Krise wird mir/dir die Chance geboten, konzentrierter die liturgischen Texte auf uns wirken zu lassen und dabei Ihn, dessen Namen wir tragen dürfen, in unserem Blickfeld zu halten. Wir erinnern uns an die feierliche Palmenprozession des Vorjahrs, an „Singt dem König Freudenpsalmen….“ , werden aber von der Hochstimmung über den bejubelten Herrn  durch die liturgischen Lesungen besonders der Matthäuspassion in die äußeren Geschehnisse und die dramatischen Ereignisse ohne „Happy Ending“ geführt.

Wir wollen uns von Jesus, dessen irdisches Leben vom Auftrag des Vaters geprägt war, zur bewussten Um- und Heimkehr  führen lassen! Durch Sein heilendes Wirken wollte und will er noch immer auch durch uns die herrliche Liebe Seines, unseres Vaters allen Menschen verkünden. Bitte hilf uns dabei!

Gott, barmherziger Vater, Jesus hat bei Seinen Wundertaten darum gerungen, Deine Liebe sichtbar zu machen, hat aber bei vielen Menschen und besonders bei religiösen Autoritäten keinen Glauben gefunden. Mache unsere Herzen aufnahmebereit!

Lass Deine Kirche und uns in ihr die Ent -Täuschungen recht verstehen und  darum ringen, in der Anteilnahme an Seinem Leid nicht am Leiden unserer Mitmenschen vorbei zu gehen, sondern demütig dankbar die vielen bemühten und beharrlichen Anstrengungen anzuerkennen, auch im Namen Jesu glaubwürdig Leiden zu lindern!

Im Blick auf Jesus in Seiner Gottverlassenheit lass uns unser von IHM verheissenes Ziel nicht aus den Augen verlieren, sondern mutig, zuversichtlich und geduldig auf eine innerlich vertiefte Auferstehungsfreude hoffen.

Lass die Menschen, deren irdisches Leben durch das heimtückische Virus verkürzt wurde, und alle ohne Begleitung Sterbenden Trost und bei Dir Deine herrlich heilende Liebe erfahren!

AMEN!

Liebe Grüße und Danke an alle, denen es ein Anliegen ist, inspiriert durch das schönste Gebet auch die obigen Anregungen in eigene Gebete aufzunehmen und sozusagen gemeinsam zu beten!  Deine/ Eure Ingrid Melichar

Live-Übertragungen der Liturgien der Karwoche

Wir übertragen die Liturgien der Karwoche über unseren facebook-Account: https://www.facebook.com/PfarreBreitenfeld
Ein eigenes facebook-Konto ist zum Zusehen nicht erforderlich.
Palmsonntag 5. April | 9:30 Uhr:
Hl. Messe mit Segnung der Palmzweige
Hier zum Nachschauen:
https://www.facebook.com/PfarreBreitenfeld/videos/231340291422085/
Gründonnerstag 9. April | 18:30 Uhr:
Messe vom Letzten Abendmahl
Liedblatt zum Mitsingen (pdf): Liedtext_Grüdo2020
Gebetstexte für die Ölbergandacht: Gr-ndonnerstag-Andacht
Karfreitag 10. April | 15:00 Uhr:
Liturgie vom Leiden und Sterben Christi
Liedblatt zum Mitsingen (pdf): Karfreitag20_Liedtext
Osternacht 11. April | 21:00 Uhr:
Lichtfeier – Wortgottesdienst – Eucharistie
(Die Taufwasserweihe und Tauferneuerung werden am ersten Sonntag, an dem wieder mit Beteiligung der Gemeinde gefeiert weden kann, nachgeholt)
Liedblatt zum Mitsingen: Liedtexte Osternacht
Ostersonntag 12. April | 9:30 Uhr:
Hl. Messe
Liedblatt zum Mitsingen: OsterSonnt20_Liedtext
Ostermontag 13. April | 9:30 Uhr:
Hl. Messe
Herzliche Einladung zur Mitfeier auf facebook live!

Anregungen für den Palmsonntag

Aufgrund der bestehenden Ausgangsbeschränkungen können wir den Palmsonntag (wie die ganze Karwoche und Ostern) nicht in der gewohnten Form feiern.
Das betrifft nicht nur die Messe, sondern auch die Segnung der Palmzweige und die Palmprozession, die wir in anderen Jahren immer am Bennoplatz begonnen haben.

Wir sind eingeladen, die Palmzweige im Rahmen eines Gottesdienstes zu Hause zu segnen. Die Gottesdienstvorlagen für den Palmsonntag und die Karwoche sind hier zu finden: https://www.netzwerk-gottesdienst.at

In der Messe um 9:30 werden zudem 100 Palmzweige gesegnet, die danach in der Kirche aufliegen und bei einem Kirchenbesuch (allein bzw. mit den Mitbewohnern) mitgenommen werden können. Bitte beachtet dabei die vorgeschriebenen Regeln und den Mindestabstand zu anderen Personen und denkt daran, dass auch nach euch noch andere einen Palmzweig mitnehmen wollen.

Danke für Euer Verständnis und ein herzliches Vergelt’s Gott dem Spender der Palmzweige!

„Wärest du hier gewesen“ – Gedanken zum Evangelium am 5. Fastensonntag

Die Texte zum heutigen Sonntag finden Sie hier:
https://www.erzabtei-beuron.de/schott/schott_anz/index.html?datum=2020-03-29&file=fastenzeit%2Fwoche5%2FSonntagA.htm

„Der, den du liebst, er ist krank“

Viele Menschen sind jetzt krank. Erkrankt an dem Virus, das die Welt in der Pandemie im Griff hält. Tausende sterben. Viele haben Angst, selbst zu erkranken, oder leben in Angst um liebe Menschen.
Und viele sterben einsam, weil niemand in ihren letzten Stunden zu ihnen darf.
Lässt Gott das alles zu?
„Warum bist du nicht da?“ fragen viele Menschen, frage ich.

Herr, wärst du hier gewesen, dann wäre mein Bruder nicht gestorben“

Zwei Mal hören wir diesen Satz im heutigen Evangelium, beide Schwestern – erst Marta, dann Maria – sagen ihn zu Jesus.
Ich habe diesen Satz bisher meist als einen Vorwurf verstanden, im Sinne von: „Warum warst du nicht da, als wir dich gebraucht haben?“.
Aber das steht dort nicht.
Heute lese und höre ich diesen Satz nicht mit dem (vielleicht von mir vorschnell unterstellten) vorwurfsvollen Unterton, sondern als Bekenntnis: Du hättest den Tod des Lazarus verhindern können, hättest ihn heilen können, wenn du da gewesen wärest. Aber auch jetzt glaube ich.
Kein Vorwurf, sondern ein Bekenntnis mitten in der Trauer um den verstorbenen Bruder.

„Ja, Herr, ich glaube“

Marta spricht diesen Satz aus, der mir unter die Haut geht. Ich denke an die Familien unserer Pfarre, die in den letzten Wochen den so frühen Tod von geliebten Menschen erleben mussten. Vermögen wir angesichts von Krankheit und Tod das Wort der trauernden Schwester Marta zu sprechen?
Ich verstehe das Leid nicht. Ich kann und will es nicht akzeptieren. Es kann nicht der Wille Gottes sein, dass Menschen leiden und (viel zu früh) sterben.
„Hätte er nicht verhindern können, dass dieser/diese starb?“ fragen nicht nur die Menschen, die Maria und Marta in ihrer Trauer begleiten.
Sprachlos und wortlos stehe ich da. Und wohl auch trost-los.
Der Papst hat in seiner Meditation am Freitag von der „ohrenbetäubenden Stille“ gesprochen, die jetzt die Welt erfüllt. „Es ist Abend geworden“. Dunkel.

„Ich bin die Auferstehung und das Leben“

Kann ich an dieses Wort Jesu glauben?
Ob ich es kann, weiß ich nicht.
Aber ich will daran glauben, mich daran festhalten.
Herr, hilf!

(Gregor Jansen)

Fürbittgebet zum 5. Fastensonntag

Herr, mit dem Ruf an Lazarus „Komm heraus“ willst Du auch uns herausholen aus Ängsten und lähmenden  Depressionen. Ungewohnt groß ist die scheinbar räumliche Distanz unter uns und zu Dir!

Im Vertrauen, dass Du jetzt auf unsere Rufe hörst, wollen wir uns der Realität der jetzigen weltweit für Mensch und Tier lebensbedrohlichen Situation stellen und für alle beten, die sich für die Aufrechterhaltung von gesunden Lebensbedingungen einsetzen und auch ihr eigenes Leben riskieren.
Mögen sie auf die Fürsprache Deiner Mutter und unserer bei Dir schon angekommenen Geschwister Schutz und Hilfe erfahren.

Herr, lass uns erkennen, dass Du auch unseren kleinen Schritten, unseren Bemühungen um Recht und Gerechtigkeit weiteren Raum schaffst durch deine weitaus größere Gerechtigkeit in barmherziger Liebe.

Gib, dass wir und alle für unser aller Wohl Verantwortlichen lernen, einander geduldig zu ermuntern und nicht aufhören, beharrlich auch kleine Schritte zu setzen, in der zuversichtlichen Hoffnung unter Deiner Begleitung unser Ziel zu erreichen!
Mögen wir durch Christus in Dir Deine barmherzige Liebe endgültig erfahren!

Amen.

(verfasst von Ingrid Melichar)

Corona: Weiterführung der Maßnahmen bis Ostermontag, 13.04.2020

Aufgrund der Vorgaben der Regierung und der Erzdiözese werden die bestehenden Regelungen zunächst bis zum Ostermontag 13. April fortgeführt.
In welchem Ausmaß danach noch Einschränkungen zu befolgen sind, wird sich nach der Entwicklung der Lage entscheiden.
Bis dahin gilt weiterhin:

Alle Pfarrveranstaltungen bleiben weiterhin ausnahmslos abgesagt!

Es werden keine öffentlichen Gottesdienste gefeiert. Dies gilt auch für die Karwoche und für Ostern.

Nutzen Sie die Möglichkeiten, daheim zu beten und Gottesdienste über Medien (Radio, Fernsehen, Internet) mitzufeiern. Eine Aufstellung von Gottesdienstübertragungen finden Sie auf: www.erzdioezese-wien.at

Geistliche Impulse, Texte und Videos finden Sie auf unserer Homepage:
www.breitenfeld.info unter dem Menüpunkt Impulse.

Die Priester der Pfarre feiern täglich die hl. Messe und schließen alle Pfarrangehörigen und ihre Anliegen in die Gebete der Messe ein.

Die Kirche bleibt wie bisher tagsüber offen für das persönliche Gebet. Bitte kommen Sie allein und beachten Sie den vorgesehenen Mindestabstand zu anderen Personen.
Insbesondere bitten wir um das Gebet für Kranke und Menschen in medizinischen und Pflegeberufen, die derzeit besonders gefordert sind.

Die Pfarrkanzlei bleibt geschlossen.
Telefonisch erreichbar ist die Kanzlei Montag, Mittwoch und Freitag von 9:00-11:00 unter der Nummer 01 / 405 14 95.
Außerhalb dieser Zeiten schreiben Sie bitte ein mail an pfarre@breitenfeld.info oder rufen Sie den Pfarrer an: 0664 / 824 36 78

Wenn Sie Hilfe benötigen oder ein Anliegen haben, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren!

Die Nähe und der Zusammenhalt drücken sich jetzt gerade dadurch aus, dass wir für eine Weile eine größere Distanz einhalten. Beten wir füreinander und darum, dass auch durch unseren Beitrag die Krise bald überwunden werden kann!

Danke für Ihr Verständnis!

Ihr/euer Pfarrer Gregor Jansen

OASE im Alltag – jeden Dienstag 18:30 daheim!

Ulrike Karnel lädt dazu ein, mitten in der derzeitigen Situation gemeinsam (wenn auch räumlich getrennt) zur Ruhe zu kommen:

„🙏hallo ihr Lieben – 💓liche Einladung an jedem Dienstag, 18.30 bei sich daheim gemeinsam zu meditieren – halten wir miteinander inne in unserer  OASE und legen wir unsere Sorgen und Wünsche in Gottes Hände – lasst uns das gemeinsam zur selben Uhrzeit, 18.30 bis 19.00 , machen – verbunden in Geist und Wahrheit mit Gott, unserem Vater 💒“