Fürbitten zum 5. Sonntag der Osterzeit (15.5.2022)

Das allein entscheidende Erkennungsmerkmal der Menschen in Jesu Nachfolge sind Taten der Liebe- nicht fromme Worte. Wer schaut mit Verachtung, wer schaut mit Liebe auf diese unsere Welt? Wir bitten für die Menschen unserer Zeit: auf den Ruf: Gott, du unsere Hoffnung! antworten wir gemeinsam A: Höre unser Rufen!

 

Um den Willen und den Weg zur Einheit der immer noch gespaltenen Christenheit . Gott, du unsere Hoffnung! A: Höre unser Rufen!

Um das Wirken des Geistes, wenn Menschen sich in politischen oder religiösen Ideologien verfangen. Gott, du unsere Hoffnung! A: Höre unser Rufen!

Um eine Kultur des Zuhörens und Verstehens, die der Unkultur des Abkanzelns und Abwertens entschieden widersteht! Gott, du unsere Hoffnung! A: Höre unser Rufen!

Um eine beglückende Erfahrung deiner spürbaren Nähe für unsere Erstkommunionkinder und all jene, die zum ersten Mal zum Tisch des Herrn gehen. Gott, du unsere Hoffnung! A: Höre unser Rufen!

Um deinen Segen für alle, die alte und kranke Menschen mit Freundlichkeit und Geduld versorgen und pflegen. Gott, du unsere Hoffnung! A: Höre unser Rufen!

Um deine Stärke für alle, die Schritte zu Frieden und Versöhnung gehen, besonders dort, wo diese Schritte – wie in der Ukraine und anderen Kriegsgebieten- lebensgefährlich sind! Gott, du unsere Hoffnung! A: Höre unser Rufen!

Gott, du bist die Liebe. Bei dir sind wir geborgen. Lass uns aus dieser Hoffnung leben und lieben, mit langem Atem, in deinem guten Geist! Amen!