Umfrage zur Beginnzeit der Christmette in der Heiligen Nacht

Es mag mitten in der Fastenzeit etwas verfrüht sein, schon wieder an das nächste Weihnachtsfest zu denken. Dennoch bitten wir um Ihr/euer Mitdenken:

Schon seit einigen Jahren beobachten wir, dass die Anzahl der Mitfeiernden in der weihnachtlichen Mitternachtsmette zurückgeht. Zudem ist es immer schwieriger, für diese Zeit noch genügend engagierte ehrenamtliche Mitarbeiter:innen zu finden (also zB. Sängerinnen und Sänger im Chor). Daher stellt sich die Frage, ob ein früherer Beginn der Christmette dazu führen könnte, dass wieder mehr Personen teilnehmen würden.

Außerdem feiern die anderen Pfarren der Josefstadt bisher ebenfalls um Mitternacht, so dass eine Verlegung auch anderen die Gelegenheit gäbe, zu einer früheren Beginnzeit mitzufeiern (die benachbarten Pfarren Altlerchenfeld und Maria Namen feiern die Christmette um 22:00).

Daher wollen wir in einer Pfarr-Befragung ein Meinungsbild erstellen, ob eine Verschiebung der Beginnzeit der Christmette auf 23:00 gewünscht wird.
Zudem möchten wir noch die Option abfragen, ob eine Messe am Heiligen Abend (zB um 17:30) für Sie/euch interessant sein könnte.

Die Entscheidung trifft dann der Pfarrgemeinderat auf Grundlage des erhobenen Meinungsbildes vor dem Sommer.

Vom 1. bis 31. März könnt Ihr an der Befragung teilnehmen. Aus Gründen der Fairness bitten wir darum, dass pro Person nur eine Antwort abgegeben wird (bei Familien natürlich für jedes Familienmitglied).

 

QR-Code:

3.3.2024 Outdoorkreuzweg

Herzliche Einladung zu unserem Outdoorkreuzweg am kommenden Sonntag!

12:20 Treffpunkt beim Südausgang der Kirche für alle, die mit den Öffis fahren.
13:30 Treffpunkt und Start am Marktplatz in Perchtoldsdorf
Der Nachmittag klingt bei einem gemeinsamen Heurigenbesuch aus.

„Wounds of Love“ Kreuzweg für queere Menschen und Allies: 11.03.2024 – 18:30

Die Meditation des Kreuzweges Jesu zu seiner Hinrichtungsstätte auf dem Berg Golgotha gehört zu den klassischen kirchlichen Gebetsandachten in der vorösterlichen Fastenzeit. In der Pfarre Breitenfeld wird am Montag, 11. März, ein besonderer Kreuzweg angeboten, der die Erfahrungen queerer Menschen und deren Unterstützer:innen (Allies) thematisiert.

 

Der Gottesdienst wird anhand von Meditationstexten gestaltet, die der junge italienische Autor Luigi Testa unter dem Titel „Via Crucis di un ragazzo gay“ verfasst hat. Als Teil der LGBTQIA+ Community findet er authentische und eindringliche Worte zu den klassischen Stationen des Kreuzweges Jesu. Queere Menschen erfahren bis heute Verurteilung, Ausgrenzung und Ablehnung – auch immer wieder in den Kirchen und durch Religionsvertreter:innen. Ihre Verletzungen und Verwundungen inspirieren den Autor zu kraftvollen und berührenden Texten, die bei „Wounds of Love“ in Breitenfeld erstmals in deutscher Übersetzung zu hören sein werden.

„So viele Male wurde ich gefragt – anfangs hat es mich gestört, in Chatrooms, dann gewöhnst du dich daran, und vielleicht habe ich auch begonnen zu fragen: ‚Was suchst du?‘ Spaß? Sex? Eine Beziehung? Aber die eigentlich richtige Frage ist: ‚Wen suchst du?‘ Denn auch, wenn ich nach etwas suche – und sei es nur die Gesellschaft für eine Nacht oder einen Abend – tatsächlich, Jesus, weißt du, dass ich jemanden suche.“
(aus: „Via Crucis di un ragazzo gay“ von Luigi Testa)

Der Kreuzweg wurde von einem engagierten Team aus verschiedenen kirchlichen Gruppen und Pfarren vorbereitet und wird unterstützt von folgenden Einrichtungen der Erzdiözese Wien: Junge Kirche, Katholische Jugend, Fachstelle begegnung.LEBEN (Beziehungen, Ehe & Familien); außerdem der Katholischen Hochschuljugend Wien, der Evangelischen Hochschulgemeinde und EvanQueer – queere Mitarbeitende in den evangelischen Kirchen in Österreich.

Hinweis: „Wounds of Love – ein Kreuzweg für queere Menschen und Allies“ wird auch am 20. März 2024 (Beginn 19:00) in der Ursulinenkirche Linz (Landstraße 31) stattfinden.

 

„Wounds of Love“: Ein Kreuzweg für queere Menschen und Allies
11. März 2024  |  18:30 Uhr
Pfarrkirche Breitenfeld (Uhlplatz, 1080 Wien)

www.breitenfeld.info  |  pfarre@breitenfeld.info

für Anfragen: Anson Samuel
anson.samuel@dioezese-linz.at  |  +43 676 87763308

SINGALONG Mi 13.03 um 18 Uhr

Einfach drauf los singen, aus lauter Freude – gemeinsam singen wir Lieder aus dem Gotteslob, Laudate, Assisirunde-Bücher …Altes und Neues – aber natürlich auch liebgewonnene Lieblingslieder!
Herzliche Einladung!                   Maria und Francesco

 

 

 

 


18 UHR
Florianigasse 70/1
Cäcilienzimmer

BIBLIOLOG Freitag 15. 03 um 16 Uhr, Florianig.70 1.Stock

SPURENSUCHE           Wir hinterlassen Spuren in der Welt, wie auch Gott Spuren hinterlässt – in der Welt, in unser aller Leben. Auch wir schreiben Bibel weiter durch unser Lebenszeugnis. Im gegenseitigen Austausch über unsere Erfahrungen und die der Menschen aus biblischen Zeiten begeben wir uns auf Spurensuche. Herzliche Einladung zu einem lebendigen Abend, der sich mit grundmenschlichen Erlebnissen und Erfahrungen beschäftigt, der Anregung und Hilfe für die Bewältigung von Alltagsproblemen sein soll. Ein Abend, der neue Einblicke und Perspektiven auftut und Mut macht .
Anschließend nehmen wir uns Zeit gemütlich zusammenzusitzen. 

18.2.2024 Suppensonntag

Herzliche Einladung zum gemeinsamen Fastensuppenessen am 18.2.2024 im Pfarrsaal (Uhlplatz 6) nach der 9:30 Uhr – Messe (ca. 11 Uhr).  Wie immer unter dem Motto „Suppe essen – Schnitzel zahlen“ wird es wieder zahlreiche Suppen zum Verkosten geben.

Fotos von den letztjährigen Wallfahrten laden zum Neugierigwerden und heuer mittun ein. Bei Fragen gibt Martina (oder andere Teilnehmer:innen) gerne Auskunft.

Das Jahr 2023 in der Pfarre Breitenfeld

Hier ist der Jahresrückblick, der wie in jedem Jahr in der Jahresschlussmesse verlesen wurde, zum nochmaligen Nachlesen. Er erhebt keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit.

Zu Beginn des Jahres blickte die Welt nach Rom: Der am Silvestertag 2022 im Alter von 95 Jahren verstorbene emeritierte Papst Benedikt XVI. wurde am 5. Jänner beigesetzt. Das Requiem am Petersplatz feierte Papst Franziskus, anschließend wurde der emeritierte Papst in der Krypta des Petersdoms beigesetzt. Am Montag, 9. Jänner, fand im Wiener Stephansdom ein Requiem für Benedikt statt, das die österreichischen Bischöfe feierten. Christoph Kardinal Schönborn hielt als früherer Schüler und Mitarbeiter Joseph Ratzingers eine sehr persönlich gehaltene Predigt. Benedikt XVI. hat durch seinen Amtsverzicht im Jahr 2013 Kirchengeschichte geschrieben.

Nicht nur in unserer Pfarre waren zu Beginn des Jahres wieder engagierte Kinder und Jugendliche als Sternsinger:innen unterwegs. In diesem Kontext soll dankbar erwähnt werden, wie bereitwillig in unserer Pfarre die Sammlungen für sog. „Dritte“ (also etwa die Dreikönigsaktion, die regelmäßigen Sammlungen für die Caritas oder für die Päpstlichen Missionswerke und andere) unterstützt werden: Im Jahr 2023 wurde für diese „externen“ Kollekten etwa 11.400 € gespendet und vollständig an die Empfänger weitergegeben. Zur Orientierung: Das ist etwa die Hälfte der Summe, die an „normalen“ Sonntagskollekten für die Pfarre im ganzen Jahr gegeben wird.
[Ergänzung: hier wurden nur die Messkollekten gezählt, nicht die zahlreichen gewidmeten Spenden zB für die Pfarrcaritas oder andere Einnahmen wie etwa der Gewinn des Bücherflohmarkts]

An den Jänner-Wochenenden wurde auch die Aktion „Breitenfeld dämmt“ erfolgreich abgeschlossen, bei der etwa 20 ehrenamtliche Helfer:innen die Dachböden des Pfarrhauses, der Marienkapelle und der Sakristei mit einer Wärmedämmung versehen haben. Über die Aktion berichteten auch die diözesanen Medien sowie ORF-Religion. Das diözesane Bauamt hat das Engagement der pfarrlichen Eigenleistung dadurch unterstützt, dass die verwendeten Baumaterialien zur Gänze finanziert wurden.
Weitere Baumaßnahmen im Jahr 2023 betrafen den Abschluss der ersten Phase der Orgelsanierung, einige Arbeiten an den Dächern der Kirche und des Pfarrhauses sowie die Entfernung von Graffity-Schmierereien an der Kirche.

Am 22. Februar begann mit dem Aschermittwoch die vorösterliche Bußzeit. In der Fastenzeit gab es wie immer viele pastorale Angebote, neben den wöchentlichen Kreuzwegen am Freitag sei das Fastensuppen-Essen und der Familienkreuzweg in Perchtoldsdorf besonders erwähnt. In der Fastenzeit wurden auch die Dechantenvisitationen sowie die verpflichtenden Präventionsschulungen für hauptamtliche Mitarbeiter:innen in den Pfarren des Dekanats 8/9 durchgeführt. Eine Präventionsschulung wurde auch für ehrenamtliche Mitarbeiter:innen in der Kinder- und Jugendarbeit unserer Pfarre durchgeführt.

Im Rahmen der Dekanatskonferenz am 9. Mai wurde ein qualifizierter Dreiervorschlag für die Dechantenwahl erstellt. Kardinal Schönborn folgte dem klaren Votum der Pfarrvertreter, so dass Pfarrer Gregor am 1. Juli für weitere 5 Jahre zum Dechant und der Lichtentaler Pfarrer Bernhard Messer zu seinem neuen Stellvertreter ernannt wurde.

Am 2. Mai verstarb im Alter von 92 Jahren der emeritierte Wiener Weihbischof DDr. Helmut Krätzl, ein langjähriger enger Freund unserer Pfarre. Besonders als regelmäßiger Referent des Bildungswerks und enger Weggefährte Otto Bergers, dessen Requiem er 2013 leitete, war Weihbischof Krätzl immer wieder Gast in Breitenfeld.
In einem seiner letzten Texte schrieb er als bald 90-jähriger:
„Ich bin religiös aufgewachsen, in der Familie und in der Pfarrgemeinde, und habe in 66 Priesterjahren mehrere tausend Eucharistien gefeiert. Ich habe erkannt, dass mein Glaube nicht die Summe von Wahrheiten oder Geboten ist und auch nicht von sakramentalen Zeichen, sondern eine vertrauensvolle Hinwendung zu Gott … In den letzten Monaten ist mir ein Responsorium im offiziellen kirchlichen Abendgebet besonders aufgefallen. Dort heißt es: ,Herr, auf dich vertraue ich, in deine Hände lege ich mein Leben‘. Das bete ich jeden Abend mit besonderer Ehrfurcht. Das ist also mein Glaube. Das Vertrauen auf Gott, dem ich mein ganzes Leben in die Hand geben kann.“
Das Requiem für Weihbischof Helmut Krätzl wurde am 15. Mai im Stephansdom gefeiert.

Am 12. Mai gab es in unserer Kirche einen Abend mit Bildern, Musik und Texten zur Offenbarung des Johannes: Die Textilcollage „Offenbarung“ von Brigitte Panis wurde gezeigt, die „Sieben Szenen der Apokalypse“ von Maria Prochazka in der Fassung für Orgel und Tenorsolo wurden von Francesco Pelizza und Gerd Jaburek uraufgeführt.
Beides wurde nochmals im Rahmen der Langen Nacht der Kirchen am 2. Juni präsentiert.

Jedes Jahr wird auch durch pfarrliche Feste geprägt. Neben den liturgischen Festzeiten mit den großen feierlichen Gottesdiensten seien hier das Pfarrfaschingsfest am 28. Jänner, das Pfarrfest am 25. Juni mit dem zehnjährigen Pfarrer-Jubiläum von Gregor Jansen sowie das Franziskusfest am 1. Oktober erwähnt, bei dem wir das verschobene „Fest für Max Angermann“ anlässlich seiner Priesterweihe vor zwei Jahren nachholen konnten. Außerdem wurde heuer der Abschluss des Fronleichnamsfestes in Breitenfeld gefeiert, nachdem die Festmesse erstmals witterungsbedingt nicht im Hamerlingpark gefeiert werden konnte, sondern auch in unserer Kirche stattfand. Dieser Umstand führte dazu, dass die Fronleichnamsprozession erstmals seit vielen Jahren wieder für einige hundert Meter über den Gürtel gezogen ist.

Am 27. Juni fand das letzte wöchentliche Friedensgebet in der Marienkapelle statt. Vor 30 Jahren, genauer am 8. Dezember 1993, begannen Luise und Frankie Haider diese Tradition, die sie selbst einmal so beschrieben haben: „Vor dem ausgesetzten Allerheiligsten beten wir um den Frieden in unseren Herzen, in unseren Familien, in unserer Kirche, für unser Volk und für die ganze Welt. Zur Ruhe kommen. Zum Friedenswerkzeug werden. Kraft für den Alltag sammeln.“

Das Gebet für den Frieden in der Welt ist weiterhin ein wichtiges und brennendes Anliegen. Der Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine geht in wenigen Wochen in das dritte Jahr, ohne dass ein Ende in Sicht wäre. Der grausame terroristische Überfall der Hamas auf Israel am 7. Oktober war der Beginn eine harten militärischen Auseinandersetzung im Gazastreifen, die weiter andauert. Erst vor wenigen Tagen wurden in Nigeria zu Weihnachtsgottesdiensten versammelte Christen in 26 Gemeinden überfallen und 200 Personen ermordet.
Auch im neuen Jahr wird das Gebet und die Bemühungen um Frieden weltweit wichtig bleiben.

Im August konnte Henriette Debelak-Egli, die von vielen in der Pfarre liebevoll „Tante Henriette“ genannt wird, ihren 100. Geburtstag feiern. Ihr und allen anderen Jubilaren des Jahres 2023 wünschen wir alles Gute und Gottes Segen!

Im Oktober fand im Vatikan die Synode über die Synodalität statt, der Höhepunkt einer dreijährigen Reise, die „von unten“, von den Diözesen der fünf Kontinente aus, begonnen hatte, und die erste Sitzung eines Weges war, den Franziskus 2024 fortsetzen will. Die Synode selbst begann am 4. Oktober, und 464 Delegierte nahmen teil: Kardinäle, Bischöfe, Ordensleute und Laien, darunter Frauen. Erstmals bei einer Synode stattete der Papst Laien mit Stimmrecht aus. An kreisförmig angeordneten Tischen boten die Synodenväter und -mütter Denkanstöße und Antworten auf die Bedürfnisse und Wünsche der Kirchen in aller Welt zu Themen wie die Rolle der Laien und der Frauen, das Amt der Bischöfe, das Priestertum, die digitale Mission, Ökumene und Missbrauch. Alles floss in einen Abschlussbericht, der am 28. Oktober als eine Art Zwischenstand der Synode beschlossen wurde.

Am 11. Oktober wurden etwa 50 Pfarren und Institutionen mit dem Prädikat a+o | akzeptierend und offen der REGENBOGENPASTORAL ÖSTERREICH ausgezeichnet. In der Erzdiözese Wien gehören neben Breitenfeld die Pfarren „Zur Frohen Botschaft“, Franz von Sales und Schwechat sowie die Katholische Hochschuljugend, die Jungschar und die Katholische Jugend zu den ersten Prädikats-Empfängerinnen. Zur deutlichen Sichtbarmachung und stärkeren Bewusstwerdung unserer pastoralen Grundhaltung und deren konkreten Umsetzung, dient das Prädikat und das dazugehörige Logo, das am Südeingang der Kirche und am Pfarrhof angebracht wurde. Dass diese Bemühungen auf dem Weg zu einer Kirche, in der die Vielfalt partnerschaftlicher Lebensentwürfe wahrgenommen und begleitet wird, ganz im Sinn von Papst Franziskus sind, zeigte die Veröffentlichung der Erklärung „Fiducia supplicans“ am dritten Adventsonntag, in der die Segnung von Paaren, die nicht kirchlich heiraten können, und von gleichgeschlechtlichen Paaren erlaubt wurde.

Im Jahr 2023 wurden drei Ausgaben unseres Pfarrblatts herausgegeben, in einer davon wurde das vom PGR beschlossene Pastoralkonzept ausführlich vorgestellt.

Fünf Abende wurden im Rahmen des Katholischen Bildungswerks durchgeführt.

Fünf AGO-Actiongottesdienste wurden für Kinder und Familien gefeiert, die auch heuer wieder in Kooperation von drei Pfarren angeboten werden. Daneben feiern wir an allen Sonntagen (außer in den Schulferien) Kindergottesdienste, die regen Zuspruch erfahren.

An fast allen Sonntagen gibt es auch ein Pfarrcafé, das aufgrund der großen Teilnahme weiterhin im Pfarrsaal stattfindet.

Jede Woche treffen sich Kinder und Jugendliche in den Jungschar- und Ministrantenstunden sowie die „musikalischen Grashüpfer“, regelmäßig treffen sich die verschiedenen Runden für Senior:innen, der Pfarrchor und Bibelrunden und spirituelle Angebote von der „Oase“ bis zum“ Sing along“, einmal im Monat treffen wir einander zur Geburtstagsmesse und zur Assisi-Runde.

Allen, die durch diese und viele weitere Angebote die Vielfalt des Pfarrlebens ermöglichen, sei an dieser Stelle ein großer Dank ausgesprochen!

 

Einige Zahlen:

2023 wurden 25 Kinder in unserer Pfarre getauft.

Die Feier der Erstkommunion wurde auch 2023 in den Pfarren der Josefstadt mit den Kindern der 3. Klassen Volksschule gefeiert, in Breitenfeld gingen am 7. Mai 19 Kinder zur Erstkommunion

Am 21. Mai spendete Provinzial Siegfried Kettner SDB 16 Jugendlichen das Firmsakrament.

12 Brautpaare aus der Pfarre haben sich das Sakrament der Ehe gespendet, allerdings hat nur ein Paar in unserer Pfarrkirche ihre Hochzeit gefeiert.

Fünf Personen sind wieder in die Kirche eingetreten, leider haben 184 Personen ihren Kirchenaustritt erklärt (Zeitraum Dez 2022-Nov 2023)

33 Pfarrangehörige sind im Jahr 2023 verstorben.

Mit Stichtag 31. Dezember 2023 leben 4.332 Katholik:innen in unserer Pfarre, das sind 190 weniger im Vergleich zum Vorjahr.

 

Gott, der die Zeit in Händen hält, möge das kommende Jahr 2024 mit seinem Segen begleiten!

[Gregor Jansen, 31.12.2023]

a+o | akzeptierend und offen | Prädikat

Am 11. Oktober 2023 hat die REGENBOGENPASTORAL ÖSTERREICH der Pfarre Breitenfeld das a+o | akzeptierend und offen | Prädikat verliehen.
Im Anschluss an die Sitzung des PGR am 13.10. haben wir am Südeingang der Kirche und beim Pfarrhaustor die Plaketten angebracht.

Mit der Beantragung und Verleihung des a+o | akzeptierend und offen | Prädikat verpflichten sich Pfarrgemeinden durch den Pfarrgemeinderat, Organisationen und Institutionen durch ihre Leitungsgremien …

    • zu einer queersensiblen und queerfreundlichen Haltung und Umgangsweise mit LGBTIQ* Personen.
    • zu einem Bewusstseinsbildungsprozess für queeres Leben von LGBTIQ* Personen, auch um selbst auskunftsfähig zu werden und zu bleiben.
    • zur Veröffentlichung der Verleihung des a+o | akzeptierend und offen | Prädikat in einem geeigneten Medium.
    • zur Anbringung der Plakette mit der Wort-Bild-Marke a+o | akzeptierend und offen, zum Beispiel an einem Gebäude der Pfarre.

Weitere Informationen gibt es auf der Website der Regenbogenpastoral: http://www.regenbogenpastoral.at/a-o-praedikat

Erklärung „Ja zur Vielfalt“ des Pfarrgemeinderats:
https://www.breitenfeld.info/ja-zur-vielfalt/

Die Gedanken zur Predigt am 15.10.2023 können hier nachgelesen werden: Verleihung a+o Predigtgedanken

31. Oktober 2023, 19 Uhr – Pfeif drauf: Danse macabre – Düstere Klänge aus der Orgelwelt…

Passend zu Halloween findet am 31.10.2023 um 19 Uhr in der Breitenfelder Kirche wieder ein Pfeif Drauf-Erlebnis statt. Gespielt werden Werke, die als besonders düster und dunkel gelten. So werden sowohl bekannte Orgelwerke wie die Suite Gothique von Léon Boelmann, als auch Arrangements von Orchesterwerken wie die Danse Macabre von Camille Saint-Saens, sowie einen Mix aus bekannten „gruseligen“ Soundtracks aufgeführt. Den Zuhörer:innen wird mit diesem Programm ermöglicht, die Vielfalt der Klangfarben und der Möglichkeiten der Breitenfelder Orgel wahrzunehmen. 

Zum 1. Mal wird es außerdem möglich sein, am Konzert von der Orgelempore aus teilzunehmen, um den Organisten beim Spielen zu betrachten und um ein neues, näheres Klangerlebnis zu entdecken. Da die Plätze aus der Orgelempore begrenzt sind, wird bei Interesse um Voranmeldung per E-Mail an kirchenmusik@breitenfeld.info gebeten. 

(Wieder-) Einführung der Kelchkommunion

Ab dem 1. Oktober wollen wir wieder die Möglichkeit des Kommunionempfangs unter beiden eucharistischen Gestalten ermöglichen. Allerdings erscheint das gemeinsame Trinken Vieler aus einem gemeinsamen Kelch noch nicht angemessen.

Im PGR-Ausschuss für Liturgie, Bibel und Kirchenraum haben wir daher folgende Regelung beschlossen:
Seitlich von den Kommunionspender:innen der Brotkommunion (des Leibes Christi) werden künftig wieder Spender:innen mit dem Kelch (dem Blut Christi) stehen. Wer unter beiden Gestalten kommunizieren will, ist eingeladen, die Hostie in der Hand zu behalten und sie dann ein wenig in den konsekrierten Wein einzutauchen und danach zu kommunizieren. Bitte achtet jedenfalls darauf, nicht mit den Fingern in den konsekrierten Wein zu tauchen.
Wer verkühlt oder sonst erkrankt ist, wird mit Rücksicht auf die Mitfeiernden in dieser Zeit auf die Kelchkommunion verzichten.

1. Oktober: Franziskusfest und „Fest für Max“

Das Patrozinium unserer Kirche feiern wir am kommenden Sonntag, 1. Oktober. Nach der Festmesse in der Kirche feiern wir am Uhlplatz (oder bei schlechter Witterung im Pfarrsaal) bei Speis und Trank und guter Stimmung weiter. Heuer mit einem ganz besonderen Schwerpunkt: Wir holen nämlich das Fest quasi nach, das wir Dr. Max Angermann zu seiner Priesterweihe vor zwei Jahren „geschenkt“ haben, das aber aufgrund der damaligen Corona-Einschränkungen nicht in der vorgesehenen Form stattfinden konnte. Max wird also nicht nur in der Messe predigen, sondern auch danach mit vielen Besucher:innen ins Gespräch kommen. Ein kleines Quiz mit zehn interessanten Fragen („Fun Facts“) rund um Max ist bereits vorbereitet.

Bibel lesen

Unter dem Titel „Wir lesen ein biblisches Buch“ haben wir schon im Juni-Pfarrblatt diese Veranstaltung beworben. Nun ist es so weit. Wie schon in den letzten Jahren lesen wir – diesmal sogar zwei – ganze biblische Bücher. Wir tun das diesmal im September, sodass es in der Kapelle noch nicht so kalt und draußen noch  nicht so dunkel ist.
In der Kirche liegen schon die Blätter zum Eintragen und die Erinnerungsstreifen auf.
Ich freue mich auf Ihr/Dein Kommen. 
Martina Aulehla

Wir laden ein: Das Pfarrcafé öffnet wieder seine Pforten

Ab Sonntag, 10. September, laden wir nach der 9:30-Messe wieder zum Pfarrcafé im Pfarrsaal ein. Herzlichen Dank an Katharina Mayr für die Organisation und allen, die sonntags die Durchführung eines Pfarrcafés übernehmen. Alle Mitwirkenden freuen sich darauf, viele Besucherinnen und Besucher empfangen und verwöhnen zu dürfen – wir freuen uns auf viele bekannte und besonders auf neue Gesichter!

Gratulation zum 100. Geburtstag: Henriette Debelak-Egli

Unsere „Tante Henriette“, wie sie von vielen in der Pfarre liebevoll genannt wird, konnte vor einigen Tagen ihren 100. Geburtstag feiern. Als ich vor zehn Jahren nach Breitenfeld kam, war ihr 90. Geburtstag eines der ersten Feste, bei dem ich dabei sein durfte. Damals hat sie sich eine Fahrt im Heißluftballon gewünscht, die sie dann auch angetreten hat.

Henriette ist eine vielfältig interessierte Frau, die vor allem dem Freundeskreis und Bildungswerk seit langem verbunden ist. Ihre Werkeinführungen anlässlich der Theaterfahrten nach Baden waren immer ein Erlebnis. Noch bis vor wenigen Jahren hat sie regelmäßig die Sonntagsmesse in Breitenfeld mitgefeiert (und Stichworte der Predigt eifrig mitnotiert).

Liebe Henriette, im Namen der ganzen Pfarre Breitenfeld
wünsche ich Dir alles Gute und Gottes Segen zu Deinem großen Fest!
Dein Pfarrer Gregor

Erstkommunion in Breitenfeld

Die Erstkommunion wird als fröhliches Fest gefeiert.

Liebe Kinder in den dritten Klassen,

wir laden Euch herzlich zur  Erstkommunionvorbereitung ein! Bei unseren Treffen werden wir Geschichten von Jesus hören und gemeinsam erleben, dass uns Gott „Flügel verleiht“.

Besonders großen Spaß hat es den Erstkommunionkindern immer gemacht, gemeinsam zu singen und zu tanzen. Wir sind uns sicher, dass unsere Lieder auch Euch noch lange begleiten werden.

Wir freuen uns schon sehr auf Euch!
Pfarrer Gregor & Team

 

Liebe Eltern,

seit vielen Jahren darf ich, gemeinsam mit unterschiedlichen Teams, Kinder auf den Empfang der ersten heiligen Kommunion vorbereiten.

In Breitenfeld erleben die Kinder darüber hinaus liebevoll und erlebnisreich gestaltete Kinderliturgien, die sie die kirchlichen Feiern ganz besonders intensiv erleben lassen.

Die Josefstädter­ Pfarren haben sich darauf verständigt, die Erstkommunion nun immer in der ­dritten Klasse Volksschule zu feiern.

Wir würden uns ­freuen, wenn Sie uns Ihr Vertrauen schenken! Ihre Fragen beantworten wir gerne beim Elternabend am 26. September 2023  oder in einem persönlichen Gespräch.

Die Anmeldung zur Erstkommunionvorbereitung ist bis 08. Oktober möglich.

Pfarrer Gregor & Team

Am Dienstag, dem 26. September 2023, laden wir Euch um 18:00 Uhr herzlich zu einem Elternabend ein, bei dem wir die Erstkommunionvorbereitung vorstellen und alle Fragen beantworten (Pfarre Breitenfeld, Florianigasse 70, Franziskuszimmer).

Die  Erstkommunion wird in Breitenfeld am 5. Mai 2024 gefeiert.

Den Terminplan für die EK-Vorbereitung 2023-24 und das Anmeldeformular findet ihr hier: Anmeldung EK23-24 

Eindrücke aus den letzten Jahren

Hier geht es zu den besten Bildern der vergangenen Jahre:

Dort bekommen Sie den besten Eindruck, was Erstkommunionvorbereitung in Breitenfeld bedeutet!








Häufig gestellte Fragen

Wie melde ich mein Kind für die Erstkommunion an? 

Beim Elternabend am 26. September 2023 und bei der AGO-Actionmesse am 08. Oktober (Anmeldeschluss) werden Anmeldeformulare aufliegen.

Kann mein Kind bei Euch zur Erstkommunion gehen, auch wenn wir nicht im Pfarrgebiet wohnen?

Selbstverständlich. Sie sind vollkommen frei, in jener Pfarre zur Erstkommunion zu gehen, deren Gestaltung Ihnen am meisten zusagt.

In Breitenfeld besuchen viele Kinder die Erstkommunionvorbereitung, die weder im Pfarrgebiet wohnen, noch dort in die Schule gehen. Insb. Kinder aus den Volksschulen Pfeilgasse, Zeltgasse, Lange Gasse, Gilgegasse, Grundsteingasse, Albertus Magnus, Kindermanngasse und aus der Lutherschule kommen regelmäßig zu uns. Wir freuen uns aber auch auf alle anderen!

Warum ist die Erstkommunionvorbereitung plötzlich erst in der dritten Klasse?

Es gab in Österreich schon lange die Überlegung, so wie in Deutschland und der Schweiz die Erstkommunionvorbereitung generell in die dritte Klasse zu verlegen: Die Kinder sind einfach ein Jahr älter und haben deutlich mehr von der Vorbereitung.

Im Coronajahr 2020/2021 haben wir die Vorbereitung ausfallen lassen – und anschließend zusammen mit den anderen Pfarren im achten Bezirk (Piaristenpfarre Maria Treu und Alser Vorstadt) beschlossen, nicht zwei Jahrgänge zusammenzufassen, sondern ab sofort die Vorbereitung in der dritten Klasse durchzuführen.

Mein Kind ist nicht getauft – kann es trotzdem zur Erstkommunion gehen? 

Auch ungetaufte Kinder können selbstverständlich an der Vorbereitung teilnehmen. Wenn sich Ihr Kind für den christlichen Glauben entscheidet, kann die Taufe bis zur Erstkommunion nachgeholt werden. Oft erfolgt dies im Rahmen der Vorstellmesse, bei der für die bereits getauften Kinder die Erinnerung an die eigene Taufe im Mittelpunkt steht (siehe zum Beispiel hier). Manche Familien wünschen sich aber auch eine klassische Taufe nur im Familienkreis. Bitte kommen Sie auf uns zu, wir unterstützen Sie gerne!

Warum sind es so viele Termine?

Ganz einfach: Weil es den Kindern Spaß macht! Wir haben noch nie erlebt, dass sich ein Kind gelangweilt hätte – im Gegenteil: Den Kindern ist die Vorbereitung immer viel zu kurz und sie sind extrem traurig, dass es schon so schnell wieder vorbei ist.

Ist die Teilnahme an allen Terminen notwendig?

Die einzelnen Teile der Erstkommunionvorbereitung bauen aufeinander auf. Die Teilnahme an allen Veranstaltungen ist deshalb notwendig.

Wie kann ich mithelfen?

Wir freuen uns, wenn sich Mamas und Papas bereiterklären, uns bei den Stunden und Vorbereitungssamstagen zu unterstützen. Eine Liste wird nach dem Elternabend verschickt.

Kostet die Erstkommunionvorbereitung etwas? 

Zur Deckung der Materialkosten für die Gruppenstunden, die Vorbereitungswochenenden und die Gottesdienste bitten wir Sie um einen Materialbeitrag von 30 Euro. Bitte bringen Sie diesen zum Elternabend am 26. September mit oder überweisen Sie ihn auf das Pfarrkonto (wichtig: mit dem Namen eures Kinds als Betreff).

Sollte es bei Ihnen derzeit finanziell eng sein, kommen Sie bitte auf uns zu – wir finden eine Lösung!

Kontakt

Pfarrer Gregor Jansen
+43 664 824 3678
erstkommunion@breitenfeld.info

Wir freuen uns schon auf Sie und Ihr Kind!

Mit lieben Grüßen,
Pfarrer Gregor & Team